Es steht noch alles

Es steht noch alles

Chaos, Angst, Tumulte und heroische Taten. W.Zetti war mal wieder im Kino und hat sich den neuesten Blockbuster von Roland Emmerich angeguckt. Fast drei Stunden lang ist die Welt untergegangen und W.Zetti wurde in seinem Kinosessel immer kleiner.

Das war sozusagen die Mutter aller Katastrophenfilme, und W.Zetti kam sich vor wie Catastrophical-Ali, um im Bild zu bleiben.

Unglaublich: Tsunamis verwüsteten Europa, der Petersdom stürzte ein, Hawai wurde zu einem riesigen Vulkan. Als W.Zetti das Kino vollkommen geplättet verließ, schaute er erst einmal genau hin: Das Schauspielhaus steht noch, ebenso auch das Elberfelder Verwaltungshaus und nicht einmal die Stadtsparkasse ist eingestürzt. Glück gehabt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung