1. Specials
  2. NRW
  3. Wuppertal
  4. Der neue Döppersberg

Döppersberg-Baustelle: Signature Capital: Ab August geht es auf dem Baufeld rund

Döppersberg-Baustelle : Signature Capital: Ab August geht es auf dem Baufeld rund

Noch 2015 soll Baugrube ausgehoben sein. Ende 2017 ist die Eröffnung geplant.

Wuppertal. Die Stadt hat am Döppersberg kräftig vorgelegt. Baustellenkiebitze, die regelmäßig den Fortschritt hinter den Bauzäunen beobachten, werden das bestätigen können. Ab August werden sie auch auf dem Baufeld des Investors Signature Capital einiges sehen können. Erste Bohrungen sind bereits erfolgt. „Nach den Ferien geht es dann richtig los“, Nicolas Spengler von der Kissel-Immobilienverwaltung GmbH aus Solingen, die den Bauherren vertritt.

Wobei Spengler betont, dass zum Projekt nicht nur der Investorenkubus, in den bekanntlich Primark als Ankermieter ziehen soll, gehört. „Wir sind auch noch für die Passage vor dem Bahnhof und die Brücke über die B 7 zuständig“, sagt Spengler und fügt dann leicht schmunzelnd an: „Zumindest halb.“

Hintergrund ist, dass ursprünglich die Brücke nur auf einer Seite, in Richtung Westen mit Geschäften belegt werden sollte. Das passte dann aber dem Investor nicht, der vorschlug, auch auf der Ostseite Läden zu bauen. „Auch um eine Abgrenzung zur B 7 zu schaffen. Wenn es fertig ist, merkt man jetzt gar nicht mehr, dass man sich auf einer Brücke befindet“, erklärt Spengler. Der Bauherr ist nun also für die Ost-Seite zuständig, die Stadt für die West-Seite.

Überhaupt, so Spengler, geschehe alles in enger Absprache. „Es ist wie ein Schichtsystem. Wir bauen zum Beispiel die Tiefgarage, die Stadt anschließend den Platz oben drauf.“ Es muss auch passen: Hält einer beiden Partner die Fristen nicht ein, gibt es Vertragsstrafen. Danach sähe es aber derzeit absolut nicht aus, sagt Spengler. „Bei der Stadt ist richtig Zug drin, und auch wir liegen voll im Plan.“

Bei der Auftragsvergabe für die Tiefbauarbeiten befinde man sich in den letzten Zügen, so Spengler. Das große Geschäftsgebäude sei natürlich der wichtigste Punkt des 55-Millionen-Euro-Projektes. Noch in diesem Jahr soll die Baugrube ausgehoben sein, spätestens im Frühjahr 2016 sollen die ersten Betonsäulen stehen. Ende 2017 könnte der neue Platz fertig sein, „das Geschäftshaus dann eröffnen“, kündigt Spengler an. Mit Primark? „Dazu geben wir keinen Kommentar ab“, so Spengler, der wie Signature Capital derzeit den Hauptmieter noch nicht offiziell bestätigen will.