1. Specials
  2. NRW
  3. Wuppertal
  4. Der neue Döppersberg

Neue Büros und mehr Handel auf dem Döppersberg

Neue Büros und mehr Handel auf dem Döppersberg

Uwe Clees verhandelt über Nutzung der Ex-Bahndirektion.

Elberfeld. Die ehemalige Bundesbahndirektion am Döppersberg soll sowohl ein Verwaltungszentrum werden, als auch Platz für Einzelhandel bieten. Das bestätigte der Wülfrather Investor Uwe Clees gestern auf WZ-Anfrage. Clees steht nach eigener Aussage mit zwei Interessenten in Verhandlung, die Mietverträge sollen Ende des Jahres, Anfang nächsten Jahres unterschrieben werden. Die Namen seiner Verhandlungspartner wollte er nicht nennen: „Wir haben Vertraulichkeit vereinbart.“

Die Ex-Bundesbahndirektion hat eine vermietbare Fläche von zirka 15.000 Quadratmetern. Laut Clees sollen 10.000 Quadratmeter für Büros und 5000 Quadratmeter für den Einzelhandel genutzt werden. Die Umbaumaßnahmen sollen schon in nächster Zeit beginnen, es handele sich hauptsächlich um Verschönerungsarbeiten. Clees erklärte erneut, dass die Zusammenarbeit mit der Stadt reibungslos laufe. Man warte nun ab, bis die Erschließung der Bundesbahndirektion fertig sei, dann könnten die Mieter einziehen. Clees geht derzeit davon aus, dass dies frühestens 2013 möglich ist. Wenn die Erschließung gesichert ist, will er zudem beginnen, die Einzelhandelsflächen zu vermarkten. Die Stadt, so Clees weiter, habe nun von ihm alle benötigen Flächen, um mit der Erschließung zu beginnen.

Der Umbau des Döppersbergs soll bis zum Jahr 2017 abgeschlossen sein. Wie die WZ gestern berichtete, sind die Arbeiten nach Auskunft der Stadt im Zeitplan und auch die Kosten von 105 Millionen Euro sollen weiterhin eingehalten werden. Diese Kosten sind zudem durch einen Beschluss des Stadtrats auf 105 Millionen Euro gedeckelt.