1. Specials
  2. NRW
  3. Wuppertal
  4. Der neue Döppersberg

Döppersberg: Aufsichtsgremium nimmt die Arbeit auf

Döppersberg: Aufsichtsgremium nimmt die Arbeit auf

Wuppertal. Sieben stimmberechtigte Mitglieder hat die Planungs- und Baubegleitkommission Döppersberg. Am Mittwoch fand die konstituierende Sitzung statt, in der SPD-Fraktionschef Klaus Jürgen Reese zum Vorsitzenden und CDU-Fraktionschef Bernhard Simon zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurden.

Ein Ziel schrieb sich die Kommission gleich zu Beginn auf die Fahne: höchstmögliche Transparenz, damit auch jene Wuppertaler überzeugt werden können, die nach wie vor Angst vor dem Umbau Döppersberg haben, wie Oberbürgermeister Peter Jung es ausdrückte. Er sprach zudem auch angesichts des gedeckelten Budgets von 105 Millionen Euro von einer „hochverantwortungsvollen Aufgabe“ des Gremiums.

Neue Nachrichten von der Baustelle: Der Rückbau der Brücke Immermannstraße soll im Juni erledigt sein, ebenso die Betonierarbeiten auf dem Busabstellplatz. Ab Juli wird die Straße Döppersberg wohl zunächst wieder für den Verkehr freigegeben. Demnächst geht es um das Anliegen der IHK und von Anwohnern der Steinbecker Meile. Sie hätten für die Sperrung der Bahnstraße gern optimierte Verkehrsführungen. kuk