Cronenberg: Geschichten, Feste, Orte

Cronenberg: Geschichten, Feste, Orte

Wandern nach Herzenslust

Cronenberg, von den Einheimischen Cruembrég genannt (Krähenberg), wurde zum ersten Mal 1050 in einer Urkunde des Stiftes Werden bei Essen erwähnt. Ursprünglich bestand die Siedlung aus Höfen, deren Bewohner nach und nach auf die Höhe oberhalb der Wupper-Talsohle zogen, da hier die alte Handelsstraße von Elberfeld nach Solingen verlief. Schon früh etablierten sich die Werkzeugschleiferei und die Werkzeugherstellung. Letztere ist bis heute in Cronenberg fest verwurzelt. In der Blütezeit der Industrie waren 16 Eisenhämmer und 31 Schleifkotten an den Bächen rund um den Krähenberg in Betrieb, sowie fast 300 Fabriken und mehr als 700 Schmiedereien. Während der französischen Besatzung wurde Cronenberg selbstständig und gehörte abwechselnd zu den Kreisen Solingen, Elberfeld und Mettmann. 1827 wurden die Stadtrechte verliehen. Seit 1929 ist Cronenberg Teil von Wuppertal, ein kleiner Teil musste an Remscheid abgegeben werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung