Bergische Marktführer (43): Zum Wohlfühlen - Das Licht über den Lebensmitteln

Bergische Marktführer (43): Zum Wohlfühlen - Das Licht über den Lebensmitteln

In Leichlingen forscht Bäro seit mehr als 40 Jahren, damit Waren in Verkaufstheken Appetit machen.

Leichlingen. Hellblaue Zettel hängen dicht an dicht in der Glasvitrine im Treppenhaus. Handschriftlich sind „Visionen 2015“ zu Papier gebracht. Eine von ihnen lautet: „Die familiäre Struktur bleibt trotz Wachstum erhalten.“ Sie steht für die Philosophie des Unternehmens Bäro, europaweit Marktführer in der Beleuchtung von Lebensmitteln.

Dem treu zu bleiben, hat sich Manuel von Möller zur Aufgabe gemacht. Seit sechs Jahren hält der heute 53-Jährige die Mehrheitsanteile der Traditionsfirma.

Der Ursprung: Heinz Bähren gründet die Bähren & Rosenkranz OHG 1967 in Langenfeld. Anfang der 70er Jahre zieht die Firma nach Leichlingen. Bis heute hat sie hier im Ortsteil Witzhelden ihren Sitz — am Rande großer Felder. Die Witwe des Firmengründers lebt immer noch im Haus nebenan, sein Sohn hat nach wie vor seinen Arbeitsplatz im Unternehmen.

„Die Nachfolgeregelung ist gut gelungen“, so von Möllers Einschätzung. Von München hat es den Juristen und „Kaufmann“ — wie er sein Studium in Fontainebleau herunterspielt — nach Leichlingen verschlagen. Nach Stationen — unter anderem in der Unternehmensberatung Roland Berger — hat er den „kleinen Kulturschock“ gut verkraftet: „Es ist schön hier.“

Seit drei Jahren teilt sich Manuel von Möller die Geschäftsführung mit seiner Frau Sandra. Die promovierte Juristin (42) ist zuständig für die Bereiche Recht, Steuern, Marketing und Personal, ihr Mann kümmert sich um Produktion, Warenwirtschaft, das kaufmännische Ressort und den Vertrieb. Das Unternehmen sei jünger geworden, sagt das Ehepaar — was auch für die Belegschaft gilt.

Der noch vorherrschende „Charme der 80er Jahre“ soll bald einer zeitgemäßen klaren Ausstattung weichen. Das Präsentations-Rondell wird sich hier wieder drehen: In den verschiedenen Kojen soll nicht nur gezeigt werden, wie Licht die Wirkung von Obst, Brot oder Fleisch beeinflusst, sondern auch wie sich Kleidung oder Schuhe durch Licht verändern. „Beleuchtung muss wahr und aus einem Guss sein, um eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen.“

Das machen sich Bäro-Kunden seit 2005 weltweit zunutze — von Grönland bis Australien. Immer mehr Tochtergesellschaften werden gegründet. 2011 ist der Umsatz im zweistelligen Bereich gestiegen.

Bäro-Kunden sind der Metzger- und Bäckermeister mit ihren Läden ebenso wie der große Filialist, das sind Apotheken, Drogeriemärkte, Tankstellen, Juweliere und — im noch jungen Bekleidungsbereich — Sportgeschäfte.

95 Prozent des Umsatzes macht Beleuchtung aus, die „Waren gut aussehen lässt“. Aber auch Lufthygiene beschäftigt Physiker, Chemiker und Ingenieure im eigenen Forschungs- und Entwicklungszentrum. Um Keimfreiheit zu erreichen, nutzen sie die Strahlen des Lichts, die nicht sichtbar sind (UV-C). Für gute Luft sorgt ebenso das jüngste Kind aus der Licht-Schmiede: Mit einem Plasmaverfahren werden Fette und Geruchsmoleküle gespalten (gecrackt). Danach ist die Luft rein, was Bäro bei Seminaren, in denen Gerichte in Fritteuse und Wok zubereitet werden, beweist. Bisher wird diese Technik nur in Großküchen angewendet. Eine Klein-Ausführung nutzen von Möllers aber schon jetzt ganz privat, „damit wir nicht mehr riechen, wenn unser Beagle müffelt“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung