„Specki“ braucht regelmäßige Spielstunden

„Specki“ braucht regelmäßige Spielstunden

Kater Max hat etwas Übergewicht. Der Stubentiger sucht ein neues Zuhause.

Nettetal. Max schließt die Augen und genießt das Streicheln. Der zutrauliche Kater ist bestimmt ein angenehmer tierischer Hausbewohner. Max braucht ein neues Zuhause, weil er von seinen Vorbesitzern einfach in einem Karton in Viersen ausgesetzt wurde. Tierheimleiter Ralf Erdmann kann es nicht fassen.

An solch ein verantwortungsloses Verhalten wird er sich nie gewöhnen können. Max ist nicht nur abgeschoben worden, sondern auch völlig falsch ernährt und vermutlich vernachlässigt worden. Denn der süße, zutrauliche Stubentiger hat einige Pfunde zu viel auf der Hüfte. Das hat ihm bereits im Tierheim Nettetal den Spitznamen "Specki" eingebracht. "Er ist zwar von seiner Statur her kräftig, aber zwei bis drei Kilo sollte er schon verlieren", erklärt Erdmann.

"Das wird nicht von heute auf morgen passieren", doch mit einem Diätfutter und regelmäßigen Spielstunden wird Max das Gewicht bestimmt schnell los. Er brauche lediglich jemanden, der sich mit ihm beschäftigt. Zur weiteren Bewegung könnten auch Artgenossen beitragen, denn Max hätte keine Schwierigkeiten, in einen Mehrkatzen-Haushalt einzuziehen. Er ist einfach ein souveräner, lieber Kater.

Und warum bekommt Max nicht schon im Tierheim Diätfutter? "Wichtig ist für uns, dass wir es schaffen zu verhindern, dass die Tiere ganz aufhören zu fressen", erklärt der Leiter. Denn: Die Stress-Situation im Tierheim führt häufig zu Futterverweigerung. Und gerade bei Katzen kann dies gefährlich werden: "Leberprobleme und Schwierigkeiten mit dem Stoffwechsel sind möglich."

Deshalb soll sich Max erst einmal an ein neues Zuhause gewöhnen und sich dort wohl fühlen. Dann kann er auf das Diätfutter umgestellt werden. Max ist anzusehen, wie wohl er sich in menschlicher Gesellschaft fühlt. Das Tierheim sucht deshalb Menschen, die Max zum Spielen animieren, damit er wieder ein beweglicher Kater wird. Wunderschön ist er jetzt schon.

Wer für den verschmusten Max ein Herz hat, sollte sich im Tierheim Nettetal, Telefon 02153/3785, melden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung