Max will wieder der Star der Familie sein

Max will wieder der Star der Familie sein

Der erst neun Monate alte Beagle Max sucht ein neues Zuhause.

Nettetal. Der süße Beagle Max sieht nicht nur wie ein toller Familienhund aus - er ist auch einer. Der fröhliche Vierbeiner ist erst neun Monate alt und sucht ein schönes Zuhause. Der kleine Beagle "versteht sich mit allen", sagt Tierheimleiter Ralf Erdmann. Er kommt mit Artgenossen, Katzen und auch Pferden zurecht. Kinder mag Max auch. "Er ist auf einem Pferdegestüt aufgewachsen mit ganz vielen Tieren - deshalb ist er auch so verträglich", sagt Erdmann

Ein turbulenter, kinderreicher Haushalt stört ihn also nicht. Im Gegenteil. Max ist äußerst gesellig. Hingegen fällt ihm das Alleinsein schwer. Das ist auch das Einzige, was noch ein wenig geübt werden muss: Max hat es noch nicht gelernt, im Haus alleine zu bleiben, ohne etwas kaputt zu machen. "Aber er ist noch sehr jung - das kann man ihm noch beibringen", sagt Erdmann.

Doch zunächst sollte im neuen Haushalt stets jemand zu Hause sein, zum Beispiel ältere Kinder oder die Großmutter. "Als Familienhund wäre er ideal", meint Erdmann und streichelt die großen Schlappohren des Rüden, der hoffnungsvoll zu ihm aufschaut.

Max wirkt in seinem Zwinger traurig und niedergeschlagen. Kein Wunder, seine bisherige Familie aus Nettetal, mit der er viel Spaß hatte, gab ihn ins Tierheim, weil berufliche Veränderungen anstanden. Und da hätte Max zahlreiche Stunden alleine in der Wohnung verbracht.

Sein sanfter Blick verrät, wie gerne Max wieder vertraute Menschen um sich hätte, und wie gerne er wieder der "kleine Star" der Familie sein würde. Momentan ist Beagle Max eher der ruhige, anhängliche Typ. Jetzt hofft Erdmann auf ein verantwortungsvolles Zuhause. Suchend blickt Max durch die Gitterstäbe des Zwingers: Wie wird wohl seine Zukunft aussehen? Schmusen und Spielen sind doch seine Lieblingsbeschäftigungen. Momentan kommt sich Max ziemlich allein und verlassen vor.

Wer sich für den schmusigen Familienhund Max interessiert, sollte sich im Tierheim Nettetal, Telefon 02153/3785, melden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung