Eine Botschafterin des Friedens

Eine Botschafterin des Friedens

Die Lhasa Apso-Hündin Pia sucht ein neues Zuhause.

Krefeld. Sie gilt als kuschelfreudig, kinderlieb und freundlich: die Hündin Pia hat zahlreiche Charakterstärken, doch ein Zuhause fehlt ihr. "Kleiner süßer Frosch" wurde sie bereits im Tierheim Krefeld getauft. Das geschorene Fell und die leicht hervorstehenden Augen sollen zu diesem Namen geführt haben.

Allerdings würde Pia ihrem Kosenamen entgegen setzen, dass sie schließlich eine reinrassige Hündin ist. Pia ist ein Lhasa Apso, eine seit über 2000 Jahren in Tibet geschätzte Hunderasse. Die Tiere wurden in Klöstern gezüchtet, bewachten die Schätze Buddhas und galten als "Botschafter des Friedens und Glücks".

Da Pia derzeit geschoren ist, benötigt sie wenig Fellpflege. "Dennoch sollte man jetzt schon beginnen, sie regelmäßig mit der Bürste zu streicheln", rät Tierheimleiter Frank Schankat. Solche Übungen bewirken, dass die spätere Fellpflege immer noch angenehm ist. "Das regelmäßige Bürsten ist bei solchen Hunden extrem wichtig", erklärt der Leiter. Wenn der Tierbesitzer dies über längere Zeit versäumt, ist die Fellpflege unangenehm, weil die Bürste an Filzstellen hängen bleibt und es dann ziept.

Eine Krefelderin hatte Pia zusammen mit ihrer tierischen Freundin Lea, ebenfalls ein Lhasa Apso, abgegeben - aus "finanziellen Gründen", wie sie angab. Jetzt braucht Pia einen verantwortungsvollen Hundebesitzer, der Freude an ihr hat. Da Pia sehr an ihrer tierischen Freundin Lea hängt, sollten sie möglichst zusammen vermittelt werden. "Es sind beide sehr nette Hunde", sagt Schankat. "Sie liegen in einem Körbchen, eng aneinander gekuschelt - das ist sehr süß."

Wer für die schmusebedürftige Pia ein Herz hat, sollte sich im Tierheim Krefeld, Telefon 02151/ 562137, melden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung