1. Specials
  2. NRW
  3. Krefeld

Verstoßene Großeltern: Wenn Oma abgeschrieben ist

Verstoßene Großeltern: Wenn Oma abgeschrieben ist

Krefeld. Mit den eigenen Erlebnissen und Erfahrungen anderen Mut machen, das ist ihre Motivation: Katharina Dargus bringt in Kürze die Selbsthilfegruppe „Verstoßene Großeltern“ auf den Weg.

Unterstützt wird sie dabei von Claudia Dässel, Mitarbeiterin der Selbsthilfe-Kontaktstelle. Erste Erfahrungen zeigen: Viele Betroffene schämen sich, ihre Probleme und Sorgen zu äußern und sich einzugestehen, unter der Situation zu leiden, die Enkelkinder nicht sehen zu dürfen.

Auch Katharina Dargus hat einige Jahre und Behandlungen gebraucht, um zu verstehen, wie sehr sie ihre Situation belastet und ihren Alltag bestimmt. „Dabei kann man die Umstände gar nicht richtig begreifen“, erklärt Dargus. „In einer Selbsthilfegruppe sollen sich die Teilnehmer auf Augenhöhe begegnen und sich gegenseitig geben, sich gegenseitig andere Blickwinkel aufzeigen“, beschreibt Dässel die Motivation der Selbsthilfegruppe.

Anders als bei professioneller Hilfe durch einen Therapeuten, der Ratschläge gibt und die Sache meist nüchtern von außen betrachtet, können sich Betroffene untereinander Lösungsansätze liefern, indem sie den eigenen Weg schildern.

Dargus hatte sich zunächst an eine Düsseldorfer Selbsthilfegruppe gewandt, die gerade ihr erstes Treffen hatte. Daraus sei die Idee entstanden, so etwas auch in Krefeld zu initiieren. Aus Erfahrung weiß sie, dass Betroffene oft den Fehler bei sich suchen. Dabei kann das Problem unterschiedliche Ursachen haben: Tod, Scheidung und innerfamiliäre Streitigkeiten, die oft auch schon vor der Enkel-Problematik bestanden.

Wer rechtliche oder materielle Anliegen hat, der wird in der Gruppe nicht fündig. Im November — der genaue Termin steht noch nicht fest — soll das erste Treffen an der Mühlenstraße 42 bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle stattfinden. Interessierte Großeltern können sich dort vorab unter der Telefonnummer 9 61 90 25 melden. Das erste Treffen wird Claudia Dässel leiten und Katharina Dargus unterstützen, damit die Gruppe später eigendynamisch funktioniert. ku