1. Specials
  2. NRW
  3. Krefeld

Tanzen — Balsam für die Seele

Tanzen — Balsam für die Seele

Jeden Dienstag ist Tanztee für Senioren bei der Familienhilfe am Ostwall.

Krefeld. Tanzen macht auch im hohen Alter Spaß. Dafür ist Helga Wagner das beste Beispiel. Die 91-Jährige tanzt regelmäßig, um in Bewegung zu bleiben. „Mein linkes Bein ist leider schnell strapaziert“, bedauert die Seniorin. Vor einigen Jahren hatte sie einen Oberschenkelhalsbruch.

Manchmal weicht sie deshalb auf Sitztanz aus und wiegt dann nur den Oberkörper im Takt. Jeden Dienstagnachmittag ist Tanztee im Bürgertreff der Krefelder Familienhilfe. „Wir wechseln wöchentlich zwischen klassischen Tänzen und Tänzen aus aller Welt“, erzählt Elisabeth Stöcker-Mockenhaupt. Die Leiterin des Seniorenclubs tanzt selber für ihr Leben gern.

Vor zwei Jahren machte sie die lockeren Tanztermine zu einer festen Einrichtung am Ostwall 85. Seitdem drehen sich auch Paare mit eingeschränkter Mobilität zu Walzer, Foxtrott oder Cha-Cha-Cha. „Tanzen ist gesund. Es fördert die Beweglichkeit und die Konzentration“, ist Elisabeth Stöcker-Mockenhaupt überzeugt. „Die älteste Teilnehmerin ist 98 Jahre alt und tanzt wie ein junger Hüpfer.“ Ein besonderes Erlebnis bescherte ihr eine an Demenz erkrankte Dame. „Sie behauptete stets, nicht tanzen zu können. Aber als ich sie in den Arm nahm, wusste sie noch alle Schritte und sang sogar die Lieder mit“, erzählt die Leiterin bewegt. Tanzen ist gesellig und bringt Schwung in den oft grauen Alltag. Gisela Hinz (76) genießt trotz ihrer Arthrose mit Lust und Laune jede der 90 Minuten Tanztee. „Hier redet keiner über Krankheiten oder Sorgen“, sagt sie. „Tanzen hält jung und ist wie Balsam für die Seele.“

Der einzige Mann ist Wolfgang (75). „Ich spiele eigentlich lieber Karten“, sagt er. Es herrscht chronischer Männermangel beim Tanztee, doch das hält die fitten Seniorinnen nicht vom Tanzen ab. „Ich kann auch die Herrenschritte“, sagt Erika Schulze (69), die am liebsten Boogie tanzt. Über das Tanzen hat sie nette Menschen kennengelernt, mit denen sie sich privat trifft. Die gemeinsame Freude ist allen wichtig. Auch die Vietnamesin Thi Giang-Tran (65) hat zwischen Tango und Walzer ihren Freundeskreis erweitert. „Tanzen hält Beine und Kopf gesund“, sagt sie.