Stift, Papier — und eine Idee

Stift, Papier — und eine Idee

Die dritte Krefelder Jugendbuchwoche bietet zahlreiche Möglichkeiten, mit Literatur umzugehen: selbst schreiben, hören oder vortragen.

Krefeld. Zum Auftakt der dritten Krefelder Jugendbuchwoche gibt Schriftsteller und Poetry-Slammer Dorian Steinhoff Tipps zum kreativen Schreiben. Viel Material braucht man nicht. Ein Stift und ein Blatt Papier reichen aus, um einen Text schreiben zu können. Doch wie geht man vor, wenn aus der ersten Idee Literatur werden soll?

Antworten auf diese Frage erhofft sich auch Katrin. Sie hat sich aus reiner Neugier zur Auftaktveranstaltung der Krefelder Jugendbuchwoche angemeldet. „Wenn es sich ergibt und mir etwas einfällt, schreibe ich selber was. Aber das kommt eher selten vor. Ich bin gespannt, was heute passiert“, sagt die Zwölfjährige.

Ein wenig Neugierde reichte am Mittwoch vollkommen aus, um an dem Workshop teilzunehmen. „Ich arbeite ergebnisoffen, die Kinder kommen und wir gucken gemeinsam, was passiert. Es gibt kein festgelegtes Ziel, das gehört zum künstlerischen Arbeitsweg“, sagt Dorian Steinhoff. Als Literaturvermittler erklärt der 29-Jährige Jugendlichen und jungen Erwachsenen seit 2008, was Poetry-Slam ist und gibt Tipps zum Schreiben literarischer Texte und für selbstsichere Vorträge. Dabei stehe der ästhetische Aspekt des Schreibens im Vordergrund. „Ich schaffe Erlebnisräume, in denen Literatur produziert und rezipiert werden kann“, sagt Steinhoff, der erstmalig die Jugendbuchwoche mitorganisiert.

In zweieinhalb Stunden werden die jugendlichen Teilnehmer an die kreative Textarbeit herangeführt, danach üben sie, die eigenen Texte souverän vorzutragen.

Am Mittwoch durften 13 bis 15 Jahre alte Jugendliche den Profis zuhören. Bei einer Poetry-Slam-Show zeigen die Wortakrobaten Sebastian 23, Sulaiman Masomi, Helge Goldschläger und Jason Bartsch ihr Können. Am Freitag wollen Zehn- bis Zwölfjährige bei einem Workshop mit Jugendliteraturpreisträger Finn-Ole Heinrich ein Räuberhandbuch samt Illustrationen entwickeln.

Zum Abschluss liest Heinrich am Samstag aus seiner Trilogie „Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt“. Die Veranstaltungen sind kostenfrei und beginnen jeweils um 15 Uhr im Niederrheinischen Literaturhaus, Gutenbergstraße 21. Der Eintritt ist frei.

Mehr von Westdeutsche Zeitung