Stefano Lucchini: Mit kühlem Kopf zur Eis-WM

Stefano Lucchini: Mit kühlem Kopf zur Eis-WM

Team um den Krefelder Stefano Lucchini übt für den großen Auftritt in Rimini.

Krefeld. Von kühler Gelassenheit ist längst keine Rede mehr. „Langsam werden die Handflächen feucht“, sagt Stefano Lucchini und lacht. Vom 21. bis 25. Januar steht im italienischen Rimini die nächste Weltmeisterschaft der Speiseeis-Künstler an. Deutschland tritt bei der „Coppa del Mondo della Gelateria 2012“ mit einem absoluten Profi-Team an. Der Krefelder Capitano hat die Creme de la Creme zusammengestellt. „Der Titel soll nach Krefeld“, erklärt der Chef.

Die Meisterschaft steht dieses Jahr unter dem Motto „Die Früchte der Erde und des Meeres“. Längst steckt das prominente Team in den Vorbereitungen. Doch das ist nicht genug. „Wir sind gespannt, was die anderen Mannschaften zu bieten haben. Wir wollen sie toppen.“

Am kommenden Sonntag startet die Crew ins Allgäu zu Chocolatier Urs Regli. Dort geht das Training mit der kühlen Speise in die heiße Phase. Am darauffolgenden Donnerstag erfolgt die Ankunft in Rimini und ab Sonntag startet die WM.

Viel will der Team-Manager noch nicht verraten, unter dem Motto: Der „Feind“ hat auch Internet. Doch eine Schokoladenskulptur, die auf einer Basis von 40 mal 40 Zentimetern fast zwei Meter in Höhe reicht, erregt pure Neugierde und macht Appetit auf die Kreation, die auf der Zunge zergeht.

Das Team besteht aus den Meistern der Branche. Stefano Lucchini (46) ist seit 20 Jahren in der Gastronomie tätig und Geschäftspartner in vier Eisdielen. Unter ihm als Initiator und Manager hat sich das deutsche WM-Team schon mehrmals für die „Coppa del Mondo della Gelateria“ qualifiziert. „Ich habe eine große Leidenschaft für handgemachtes Speiseeis“, sagt er.

Urs Regli machte sich schon in den 90er Jahren als Patissier der Schweizer Kochnationalmannschaft einen Namen. Neben zahlreichen Olympiasiegen geht auch ein Weltmeistertitel mit der Schweizer Koch-Equipe auf sein Konto.

Lucchini: „Klaus Ostenrieder (42), Bäcker und Konditormeister aus Ottobeuren, ist unser Meister der Formen und der weltbeste Patissier und Food-Art-Künstler.“ Er freut sich besonders über die tolle Zusammenarbeit im Team. „Es macht wahnsinnigen Spaß, mit den Jungs zusammenzuarbeiten, und was Spaß macht, bringt bekanntlich Erfolg.“

Oliver Seitz (30) hat als Teamkapitän der Nationalmannschaft der Bundeswehr-Köche bereits reichlich WM-Erfahrung. Der „Meister der Zuckerartistik“ weiß sehr gut, worauf es in Wettbewerben dieser Art ankommt. „Er kann aus der süßen Masse so ziemlich alles basteln, was man sich vorstellen kann.“

Nicola Losego (42) ist Eismacher mit Leib und Seele. 36 Eissorten bietet er Tag für Tag in seiner Dortmunder Eisdiele an. „Wer Nicola fragt, was das Wichtigste bei der Eisherstellung ist, hat er nur eine Antwort: ,Gute Zutaten, viel Amore und vor allem Spaß‘.“

Die Weltmeisterschaft wird kein Zuckerschlecken. Harte Arbeit ist angesagt. Es gilt unter anderem ein tolles Eishörnchen zu schaffen, eine Vor- und Nachspeise, natürlich mit Eis, eine Skulptur, und, und, und. „Es wird tierisch gut“, erklärt Stefano Lucchini und hat jetzt ein wenig über die geplanten Formen des deutschen Teams verraten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung