Sportlerwahl Krefeld - stimmen Sie ab und gewinnen Sie

Sportlerwahl 2018 : Mit dem Degen ganz nach oben

Fechten Paul Veltrup hat ein besonders Jahr erlebt – mit sportlichem Erfolg und den Olympischen Jugendspielen.

Seit jeher ist der 17-jährige Paul Veltrup aus Grefrath Mitglied des Fechtclubs Krefeld. „Nur meine allerersten Schritte in diesem Sport habe ich als Kind mal in Kempen absolviert. Aber in Krefeld gab es bessere Trainingsbedingungen und -gegner. Also bin ich dorthin gewechselt, und ich kann es mir nicht vorstellen, jemals bei einem anderen Verein zu trainieren. Was soll ich denn woanders?“, sagt der beste deutsche Degenfechter unterhalb der Aktiven-Altersklasse.

Eine ganz besondere Beziehung mit Trainer Lajos Csire

Seine Loyalität zum FC Krefeld ist ganz eng mit seinem Trainer Lajos Csire verknüpft, der vor wenigen Tagen seinen 74. Geburtstag feierte. „Das Alter merkt man ihm nicht an. Wenn wir lektioniert haben, geht der Trainer oft noch für ein bis zwei Stunden ins Fitnessstudio, um sich selbst auszupowern“, verrät Veltrup.

Sämtliche Versuche anderer Vereine aus verschiedenen Fechtsport-Hochburgen, Veltrup aus Krefeld wegzulocken, sind gescheitert. „Und das wird sich auch nicht ändern“, versichert er. Um ihn herum ist es Csire gelungen, eine starke Trainingsgruppe aufzubauen. Nicht zuletzt seine Vereinskameraden fordern Veltrup oft zu Höchstleistungen heraus. Das ist aus seiner Sicht eine der Grundlagen für seine herausragenden Leistungen im vergangenen Jahr.

Die Tage in Argentinien
bleiben für ihn unvergessen

Silber und Bronze bei den Europameisterschaften in Sotschi, Silber bei den Youth Olympics in Buenos Aires, Deutscher Meister, Ranglistenerster bei den Kadetten (A-Jugend) und den Junioren – es hätte kaum besser für ihn laufen können mit dem sportlichen Erfolg im Jahr 2018. „Was mir aber neben allen sportlichen Ergebnissen am meisten gebracht hat, waren die Tage in Argentinien bei den Olympischen Jugendspielen. Dort gab es ein Flair internationaler Athleten, das ich so zuvor noch nirgendwo erlebt hatte“, sagt Veltrup.

Klingt so, als wollte er diese Eindrücke noch einmal erleben. 2020 bei den Olympischen Spielen in Tokio gäbe es die Gelegenheit.