Sportlerwahl-Ehrenpreis für Walter Jansen

Langjähriger Vorsitzender hat großen Anteil am Aufschwung des Crefelder RC.

Krefeld. In den bundesweiten Siegerlisten der Ruderer taucht immer wieder ein Name auf: Crefelder RC. Längst ist der Club von der Bataverstraße in die Liga der erfolgreichsten Ruder-Vereine in Deutschland aufgestiegen. Krefeld ist heute Bundesnachwuchsstützpunkt, die CRC-Achter dominieren die Bundesliga, im Jugendbereich sammeln die Talente Erfolge.

Das war nicht immer so. Vor allem Walter Jansen ist der Aufschwung zu verdanken. Dem „Visionär, der konservativ handelt“, wie der heutige Vorsitzende Christoph Lüke Jansen beschreibt. Als Jansen 1991 in den Vorstand kam, hatte der CRC ein Nachwuchsproblem. Der gelernte Steuerberater, seit 1966 im Verein, war neuen Ideen aufgeschlossen, konnte Partner begeistern, packte mit an. In Zusammenarbeit mit den Schulen führte er Jugendliche an den Rudersport heran, über Kontakte warb er für die nötigen finanziellen Mittel und wusste die Mitglieder auf dem neuen, nicht risikolosen Weg mitzunehmen. Von ihm stammt auch die Idee der „dualen Karriere“, Sport und Beruf gleichsam zu ermöglichen.

Vom in die Jahre gekommenen Trainingsgelände im Hafen ging es an den Elfrather See. Erfolge stellten sich ein. Heute bringt der Klub Europa- und Weltmeister heraus. Krefeld ist eine Ruderhochburg geworden. Im Vorjahr trat Jansen, seit 2002 CRC-Vorsitzender, ins zweite Glied, ließ dem langjährigen Trainer Lüke den Vortritt. Als Ehrenvorsitzender steht Jansen, seit 2014 Träger des Bundesverdienstkreuzes, dem CRC immer noch als Berater und Mentor zur Seite. anle