1. Specials
  2. NRW
  3. Krefeld
  4. Sportlerwahl in Krefeld

Sportlerwahl 2019: Niklas Wellen - Der komplette Stürmer

Sportlerwahl 2019 : Niklas Wellen: Der komplette Stürmer

Hockey Niklas Wellen vom Bundesligisten Crefelder HTC genießt viel Respekt auch über die Stadtgrenzen hinaus.

Hockey-Nationalspieler sind Dauerarbeiter. Ihre Kalender sind prall gefüllt mit allerlei Terminen. So erging es auch Niklas Wellen, dem Stürmer des Bundesligisten Crefelder HTC und der deutschen Auswahl, der im vergangenen Jahr mit Pro League, Europameisterschaft und Olympia-Qualifikation reihenweise Spiele rund um den Globus absolvierte – einige davon in seiner Heimat Krefeld.

Der 25-Jährige hat mittlerweile 133 Einsätze im DHB-Dress zu verzeichnen, dabei 39 Tore geschossen. Und da wären ja noch seine Aufgaben in der Bundesliga für den CHTC, bei dem er seit Jahren als Kapitän eine tragende Rolle einnimmt.

Sportlerwahl 2019: Niklas Wellen

Familie ist eng mit dem Hockey
in Krefeld verbunden

Die Mannschaft vollzog in 2019 nach einer Zeit des Umbruchs eine positive Entwicklung, schob sich im Herbst in der Staffel A sogar auf Platz zwei vor. „Wir haben eine sehr gute Ausgangslage für die Rückrunde. Es wäre schön, wenn wir die Endrunde erreichen könnten“, sagt er. Das gelang zuletzt 2015. Wellen, der mit seiner Freundin in Köln lebt und ein Master-Fernstudium in Wirtschaftsingenieurwesen absolviert, ist ein Aushängeschild des CHTC, Vater Dirk Wellen der Vorsitzende. Die Familie ist eng mit dem Hockey in Krefeld verbunden.

Mit viel Humor und Spaß
bei der Sache

Respekt genießt Niklas Wellen weit über die Stadtgrenzen hinaus. Lukas Windfeder, Spieler des Meisters Uhlenhorst Mülheim, sagte in einem Interview des DHB: „Für den CHTC ist er auf dem Platz überall unterwegs, macht das gesamte Spiel. Es ist total unangenehm, gegen ihn zu verteidigen. Er ist schnell, technisch stark und sich nicht zu schade, am langen Pfosten auf dem Boden in alles ’rein zu rutschen. Ich finde, er ist einer der komplettesten Stürmer.“ Auch sein Mitspieler Mats Grambusch (Rot-Weiß Köln) aus dem Nationalteam ist angetan, lobt dessen Kreativität und Vielseitigkeit auf dem Feld: „Niklas geht das mit viel Humor und Spaß an. Das reißt alle mit.“

Den vierten Platz bei den Europameisterschaften nennt Wellen „eine Enttäuschung“. Im Halbfinale verspielten die Deutschen eine Führung gegen den Weltmeister Belgien und schieden noch aus.

Die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gegen Österreich verlief jedoch erfolgreich. Wellen: „Ich hoffe, dass ich nominiert werde. Dann werden wir schauen, ob wir um eine Medaille mitreden können. Australien und Belgien sind derzeit einen Schritt voraus.“ anle

Wem wollen Sie Ihre Stimme geben zur Wahl es WZ-Sportlers des Jahre? Stimmen Sie hier ab.