1. Specials
  2. NRW
  3. Krefeld
  4. Sportlerwahl in Krefeld

Sportlerwahl 2019: Jonathan Rommelmann - Zwischen Olympia und OP-Tisch

Sportlerwahl 2019 : Jonathan Rommelmann: Zwischen Olympia und OP-Tisch

Rudern Jonathan Rommelmann vom Crefelder RC will erst nach Tokio und dann den Fokus auf sein Medizinstudium legen.

Der Spagat zwischen Hochleistungssport und Medizinstudium bestimmt den Alltag von Jonathan Rommelmann und soll in diesem Sommer seinen Höhepunkt erreichen. Nachdem der Ruderer des Crefelder Ruderclubs vor den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro lediglich dem erweiterten Kader angehörte, soll es in diesem Jahr mit der Olympia-Nominierung klappen.

„Wenn nicht grob etwas schief geht, ich krank werde oder Ähnliches, werden wir in Tokio starten“, ist Rommelmann zuversichtlich. Wir, das sind Rommelmann und sein Partner Jason Osborne.

Sportlerwahl 2019: Jonathan Rommelmann

Duo stellt eindrucksvoll
die Weichen

Rommelmann und Osborne sind im leichten Doppelzweier zu Hause. Das Duo stellte 2019 eindrucksvoll die Weichen für Olympia.

Bei den deutschen Kleinbootmeisterschaften sicherte es sich den Titel. Es folgten der Gesamtsieg im Weltcup und der Europameistertitel.

Die Qualifikation für Tokio 2020 machten Rommelmann und Osborne mit dem dritten Platz bei der Weltmeisterschaft perfekt. Ihre Triumphe beendeten eine deutsche Durststrecke. Die Medaillen bei der WM und EM waren die ersten des deutschen Ruderverbandes seit 20 Jahren im leichten Doppelzweier. Bei Olympischen Spielen gab es bis dato in dieser Klasse noch nie Edelmetall.

Wechsel zwischen Trainingslager und Einheiten in der Heimat

Doch das soll sich in diesem Jahr ändern. „Mein großes Ziel ist eine Olympia-Medaille“, sagt Rommelmann, der sein Studium für den maximalen Erfolg derzeit auf Eis gelegt hat. Statt Vorlesungen zu besuchen wechselt der 25-Jährige etwa im Zwei-Wochen-Rhythmus zwischen Trainingslager und Einheiten in der Heimat. „Es macht mir immer wieder Spaß, in der Heimat beim Crefelder RC zu trainieren“, so Rommelmann, der täglich zwei bis drei Trainingseinheiten absolviert.

Nach den Olympischen Spielen steht – zumindest erstmal – der berufliche Erfolg im Vordergrund. Rommelmann möchte das zweite Staatsexamen ablegen und strebt sein Praxisjahr an. „Dann wird es mit Fulltimetraining schwierig“, weiß der Student und macht deutlich: „Ab Oktober liegt der Fokus auf dem Job.“ sim

Wem wollen Sie Ihre Stimme geben zur Wahl es WZ-Sportlers des Jahres. Stimmen Sie hier ab.