Sarah Di Sinno: Mit Nervenstärke zum Sieg

Sarah Di Sinno: Mit Nervenstärke zum Sieg

Sarah Di Sinno ist 19 Jahre alt, besiegt aber die stärker eingeschätzten Gegner. Erste Plätze bei Polish Open und den Luxembourg Open.

Sarah Di Sinno vom JCS Willich mischt die Taekwondo-Szene bereits mächtig auf. Und das mit gerade mal 19 Jahren. 2017 hinterließ sie dabei auf nationalen und internationalen Kampfmatten einen bleibenden Eindruck. „Ich hatte in den beiden Jahren zuvor viel mit Verletzungen zu tun. Jetzt war ich endlich mal wieder fit geblieben“, findet die gebürtige Kempenerin eine plausible Erklärung für ihre Erfolge. Zumal Di Sinno als enorm trainingsfleißig gilt — da tun Zwangspausen besonders weh. Rückstände aus fehlenden Übungseinheiten kann sie allerdings mit ihrem großen Talent und nicht zuletzt ihrer Nervenstärke wettmachen. Die zeigte die Willicherin auch im Finale der deutschen Meisterschaften, in dem sie einen 9:15-Rückstand umbog. International feierte die 19-Jährige gleich zwei große Erfolge — Platz eins bei den Polish Open und Luxembourg Open gegen zum Teil wesentlich höher eingeschätzte und erfahrenere Konkurrenz. „Das war enorm wichtig, weil ich dort viele Weltranglisten-Punkte sammeln konnte“, sagt Di Sinno, die im Ranking mittlerweile auf Platz 94 angekommen ist. „In diesem Jahr will ich unter die ersten 30, um dann bei Grand-Prix-Turnieren starten zu können.“ Dort werden mehr Punkte vergeben als bei normalen Weltranglisten-Turnieren, was mit Blick auf ihr großes Ziel Olympia 2020 in Tokio wichtig ist.

Privat soll es für die Willicherin ebenfalls ein erfolgreiches Jahr werden. Am Rhein-Maas-Berufskolleg in Willich steht das Abitur an. „Danach würde ich gerne Psychologie oder Lehramt studieren“, sagt die 19-Jährige.

Aber Taekwondo wird auch in den kommenden Jahren weiterhin eine große Rolle im Leben der Sarah Di Sinno spielen. Ihr Ehrgeiz ist noch nicht gestillt. gn