Marcel Görden: Die Mission des Ur-Krefelders

Marcel Görden: Die Mission des Ur-Krefelders

Marcel Görden will mit Drittligist HSG seine Sportart in der Seidenstadt populärer machen. Als Sympathieträger hat der Kapitän beste Voraussetzungen.

Aller guten Dinge sind drei. Also darf Marcel Görden, der Kapitän des Handball-Drittligisten HSG Krefeld, bei der Sportlerwahl erneut nicht fehlen. In seinem dritten Jahr als Spieler beim Krefelder Aushängeschild in Sachen Handball ist Görden damit ohne Unterbrechung als Kandidat dabei. „Und völlig berechtigt“, meint Mannschaftskamerad Max Zimmermann, der den Vorschlag der Jury unterstützt: „Marcel ist einfach ein Führungsspieler. Sein Einsatz und sein Kampfgeist sind schon bemerkenswert. Zudem ist er als Ur-Krefelder natürlich auch ein Vorbild für viele Nachwuchs-Handballer.“

Der Hülser wechselte, wie Kollege Zimmermann, vom Nachbarn TV Korschenbroich, wo er ebenfalls zu den Publikumslieblingen gehörte, in die Seidenstadt. Der 29-Jährige ehemalige Junioren-Nationalspieler, der einst mit aktuellen A-Nationalspielern wie Patrick Groetzki oder Kai Häfner zusammenspielte, ist einfach ein Sympathieträger für die HSG Krefeld. Auch in aussichtslosesten Situationen gibt Görden nicht auf, ist Vorbild, kämpft mit Fairness und hohem Einsatz um Punkte. Mit aktuell 49 Toren gehört Görden zu den besten Torschützen seines Klubs.

Auch den Kampf um die westdeutsche Vizemeisterschaft, also dem zweiten Platz in der Westgruppe der 3. Liga, sieht Görden bei nur drei Punkten Rückstand auf Dormagen nicht verloren. „Eine Handballsaison ist lang. Da kann viel passieren.“ Kein Wunder, dass der Hülser erst vor einigen Tagen seinen Vertrag in Krefeld verlängerte: „Ich möchte weiter dazu beitragen, dass der Handball in Krefeld populärer wird. Mit dem Umzug zum Glockenspitz haben wir schon einen Riesenschritt getan.“

Görden arbeitet im Familienunternehmen seines Vaters Viktor, im Linner Bruchfeld, vermarktet für die Stietzel KG den Verkauf von gebrauchten LKW und Ersatzteilen. In seiner zeitlich eng bemessenen Freizeit spielt er gern eine Runde Tennis oder trifft sich mit Freunden. ps