Lisa Schmidla: Krefeld verlassen? Niemals

Lisa Schmidla: Krefeld verlassen? Niemals

Krefeld. Geboren: 5. Juni 1991 in Krefeld Verein: Crefelder Ruder-Club Erfolge 2013: Gold U 23-WM in Linz im Einer, 4. bei der EM in Sevilla im Doppelzweier, Weltcup-Sieg in Eton (Großbritannien) im Doppelvierer

Das Rudern im Einer gehört in dieser Wassersportart zu den Königsdisziplinen. „Im Einer ist man nur auf sich selbst bezogen, kann die Schuld für Misserfolg nicht bei anderen suchen und sich bei Erfolg alleine auf die Schultern klopfen“, sagt Lisa Schmidla.

Das Jahr 2013 war für die 22-Jährige vom Crefelder Ruder-Club (CRC) das bisher erfolgreichste ihrer Karriere. Das auch, weil sie im Einer mit der Goldmedaille bei der U 23-WM in Linz (Österreich) den bisher größten Erfolg als Einzelsportlerin gefeiert hat. Auch der Einstieg in den Erwachsenenbereich klappte, bei der EM in Sevilla wurde sie im Doppelzweier Vierte, das Weltcup-Rennen mit dem deutschen Doppelvierer auf der Olympia-Strecke in Eton (Großbritannien) gewann sie sogar.

Dass die gebürtige Krefelderin bei der NRW-weiten Sportlerwahl (Felix-Award) als „Newcomerin des Jahres“ nominiert war, darauf waren die Verantwortlichen beim CRC mächtig stolz. Den Verein, in dem sie 2003 über ihren Bruder Julian und eine Schüler-AG in der Gesamtschule Kaiserplatz mit dem Rudern begonnen hat, habe sie viel zu verdanken. Ein Vereinswechsel käme nie in Frage, betont Schmidla immer wieder. „Ich bin sehr zufrieden in diesem Verein. Ein Wechsel wäre eine große Enttäuschung — für beide Seiten“, sagt Schmidla.

Auch privat hat sich 2013 einiges ereignet. Statt Jura in Bochum studiert sie jetzt Journalistik in Dortmund. „Die Wege zum Training im Ruderleistungszentrum am Ems-Kanal in Dortmund sind einfach kürzer“, begründet sie den Wechsel. Ihr berufliches Ziel: Sportjournalistin im Motorsport-Bereich. Rasant liebt sie es eben nicht nur auf dem Wasser.

Das sagt Lisa Schmida . . . . . . zu ihrem Highlight 2013:

Schmidla: „Neben der Goldmedaille bei der U23-WM war der Weltcup-Erfolg in Eton sehr emotional. Dort durfte ich 2012 bei Olympia als Ersatzfrau dabei sein, das hat natürlich Erinnerungen geweckt.“

. . . zu ihren Zielen 2014:

Schmidla: „Bereits im März steht der erste Höhepunkt an, ich gehöre zum neunköpfigen deutschen Aufgebot für den Weltcup in Sidney. Dazu gehört auch ein dreiwöchiges Trainingslager in Australien. Weil die WM Ende August diesmal in Amsterdam stattfindet, hoffe ich dort auf viele Fans aus Krefeld.“

. . . zu ihrem nächsten Rennen in Krefeld:

Schmidla: „Spätestens bei der Herbstregatta auf dem E-See bin ich wieder in Krefeld zu sehen.“

WZ-Leser wählen: Sportler des Jahres 2013