Sportlerwahl 2015: Die Pferdeflüsterin aus Kempen

Sportlerwahl 2015: Die Pferdeflüsterin aus Kempen

Anna-Christina Abbelen gewann den Titel der Jungen Reiter und Gold bei der EM mit der Mannschaft.

Krefeld. Den halben Tag widmet Anna-Christina Abbelen dem Training, die andere Hälfte verbringt sie im Hörsaal. Hinter ihren Erfolgen steckt eben viel Hingabe. Die Dressurreiterin aus Kempen arbeitet viele Stunden mit ihren Pferden an der Inrather Straße im Krefelder Norden. Da bleibt für andere Tätigkeiten oft nicht viel Zeit, wie die junge Frau erzählt. Um mal runterzukommen, joggt die 19-Jährige gerne mal übers Land. Und für die Uni ist ja schließlich auch noch etwas zu tun.

Die mehrfache Junioren-Europameisterin von Trainer Heiner Schiergen blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurück. Im Juni gewann sie mit 50 Punkten Abstand die Dressur der Jungen Reiter bei den Rheinischen Meisterschaften in einer höheren Altersklasse. Im Juli holte sie mit der deutschen Mannschaft sogar die Gold-Medaille bei der EM der Nachwuchsreiter im französischen Vidauban. Abbelen, die dem RV Vorst angehört, sagt: „Ich hätte nie gedacht, dass die Erfolge kommen. Es war einfach überwältigend.“ Mit einem solchen Triumph war schließlich nicht zu rechnen gewesen.

Ende 2014 erkrankte ihr Pferd Fürst on Tour, seine Zukunft im Sport war ungewiss. Doch von Sichtung zu Sichtung im Frühjahr besserte sich seine Form. Mit der Nominierung für die EM war klar: Es geht. Er ist bereit. In Frankreich boten sich die Mannschaften der Niederlande und Deutschlands dann einen wahren Showdown.

Erst führten die Deutschen. Abbelen stieg als dritte Reiterin mit 73,789 Prozentpunkten und einem kleinen Vorsprung vom Pferd. Die Niederländerinnen konterten, erneuter Führungswechse. Dann aber setzte das deutsche Quartett von Bundestrainer Hans-Heinrich Meyer zu Strohen mit dem letzten Ritt und den letzten Übungen den Schlusspunkt, mit hauchdünnem Abstand. Abbelen erinnert sich: „Wir lagen uns alle in den Armen. Es war ein sehr emotionaler Moment.“

Das neue Jahr hat vielversprechend begonnen. In Münster gewann sie den Preis der Zukunft der Jungen Reiter mit 75,48 Prozent. Weiter will sich die sportbegeisterte Kempenerin in der Altersklasse U25 behaupten, Prozentpunkte aufbauen, sich im Vergleich zur EM steigern. Dafür nimmt man dann auch gerne die Entbehrungen in Kauf.

Sie bestimmen Ihren „Sportler des Jahres“ — derjenige, der Sie mit toller Leistung überzeugt hat, den Sie sympathisch finden oder den, der für Sie eine Persönlichkeit ist. Bis zum 21. Februar können Sie hier ihre Stimme abgeben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung