Musikalische Reise zum Geburtstag

Die Pfarrbläser St. Stephan bestehen seit 40 Jahren. Das ist jetzt in der Friedenskirche groß gefeiert worden.

Krefeld. Fünf Trompeten lassen von der Empore das Abfahrtssignal erklingen, und mit dem bald einsetzenden Orchester der Pfarrbläser St. Stephan im Altarraum startet die musikalische Reise. Die Bläser haben zu ihrem 40. Geburtstag am Samstag in die Friedenskirche geladen, und sehr viele sind gekommen. Klaus Grubert, der Erste Vorsitzende, begrüßt die Reisenden und stellt einige vor.

Die Altersspanne bei den 44 Musikerinnen und Musikern ist bemerkenswert: Sie reicht von 14 Jahren und dem Trompete spielenden Jonas Rentzsch bis zum 88-jährigen Willi Schwarz an der Tuba.

Auf den Marsch Hoch Heidecksburg folgt der Florentiner Marsch — „das letzte Stück, das wir unter der Leitung von Merkelbach gespielt haben“, erklärt Conny Janßen. Pfarrer Wilhelm Merkelbach hatte 1973 mit sieben Musikern die Pfarrbläser gegründet.

Und die Reisegesellschaft kommt mit den beiden Märschen leicht und beschwingt in die Gänge. Den Pfarrbläsern macht es sichtlich Spaß, locker und sicher geht es mit kräftigem Klang los. Benno Krüger, der ehemalige Leiter der Musikschule Waltrop, dirigiert sie seit 2008, und er hat seine Mannschaft gut im Griff. Mit dem Potpourri Picadilly Street geht es zunächst auf die Inseln; englische, schottische und irische Weisen erklingen.

Für einen kleinen Abstecher in die klassische Musik macht man mit Tschaikowsky einen Umweg nach Russland. Bei dem Filmhit „Oh, mein Papa“ kann Jonas mit einem Trompetensolo sein Talent beweisen. Anschließend wendet sich das reisende Orchester gen Süden. Wer könnte italienische Atmosphäre schöner vermitteln als Verdi? Das Medley der Pfarrbläser schafft die entsprechende Stimmung.

Eine Überraschung und ein Höhepunkt der Tour ist der Auftritt des Gast-Solisten Christian Fischer mit seinem Dudelsack. Danach folgt der große Sprung nach Westen in die Prärien Nordamerikas, wo man mit Winnetou unterwegs ist.

Selbst ein Höhenflug in die Galaxien mit Musik der Star-Wars-Saga ist im Reisepreis inbegriffen. Nach beschwingten Jazzklängen kommen die Reisenden bodenständig europäisch in Griechenland ans Ziel.

Doch die Begeisterung des Publikums lässt die Tour noch nicht enden, Zugaben folgen, und nach zweieinhalb Stunden musikalischen Umherschweifens rund um den Globus kann es dann zur Stärkung auf den Kirchenvorplatz gehen. Die Pfadfinder haben ein Büffet und einen Grill aufgebaut. Hier stärken sich alle nach der weiten Reise ohne Pause und feiern den Geburtstag ohne weitere Ortswechsel. So ganz einfach im Hier und Jetzt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort