Krefeld feiert sich und seine Sportler

Krefeld feiert sich und seine Sportler

Die Stadt belohnt seine besten Athleten. Unter ihnen ist auch ein britischer Olympiasieger.

Krefeld. Für ihren Sport reisen sie durch Deutschland und die Welt, doch zur Sportlerehrung kehren sie nach Krefeld zurück: Die Stadt hat seine erfolgreichsten Sportler 2012 für ihre Leistungen ausgezeichnet. Gefeiert wurde aber auch die Sportstadt Krefeld selber, zum Beispiel von dem Rapper-Sextett „KR-KR Musik“, das den Song „Samt & Seide“, eine Liebeserklärung an seine Heimatstadt, performte. In den Business-Club des König-Palastes waren alle Deutschen Meister, die Medaillengewinner einer Europameisterschaft und die Sportler, die 2012 an einer Weltmeisterschaft oder den Olympischen Spielen teilnahmen, eingeladen. Die Geehrten bewiesen, wie vielseitig Sport ist: Das Spektrum der Disziplinen reichte von A wie American Football bis W wie Wasserball.

Bürgermeisterin Karin Meincke und Dieter Hofmann, Vorsitzender des Stadtsportbundes, moderierten die Verleihung. In ihrer Rede erklärte Karin Meincke, warum sie es als wichtig erachtet, dass die Erfolge der Sportler gewürdigt werden: „Sportliche Erfolge sind ohne große Entbehrungen nicht zu haben. Vieles sieht so einfach, so unbeschwert, so selbstverständlich aus, aber um wirklich brillante Leistungen erbringen zu können, muss man sich jahrelang schinden und quälen.“ Auch Rückschläge und Niederlagen müssten immer wieder weggesteckt werden. „Somit können Sportler durchaus ein Vorbild für uns alle sein“, findet sie. Dieter Hofmann erwähnte bei seiner Gratulation auch den großen Einsatz des sportlichen Umfeldes aus Trainern und Eltern, der neben dem Fleiß, Talent und einem zielorientierten Training der Athleten elementar sei.

Mit dem Goldmedaillengewinner Philip Hindes kam auch olympischer Glanz in die Veranstaltung. Der in Krefeld geborene, britisch-deutsche Bahnradsportler gewann in London als Anfahrer im Teamsprint Gold für Großbritannien. Auch der frisch gekürte Zweite der WZ-Sportlerwahl, Leichtathlet Lukas Schmitz (SC Bayer Uerdingen), wurde für seinen Deutschen Meistertitel auf der 400 Meterstrecke der U20 gefeiert. Jüngster Preisträger ist das Tennistalent David Tesic (SC Bayer Uerdingen) mit gerade einmal neun Jahren. Er gewann das U10 OUATT-Weltfinale im französischen La Baule. Herausragend waren auch die Leistungen im Rudern. Sowohl der Damen- als auch der Herren-Achter des Crefelder Ruder-Clubs wurde Deutscher Meister. Damit die sportliche Zukunft der Stadt weiterhin gesichert ist, bewirbt sich der Stadtsportbund für ein Leistungssportzentrum in Krefeld.

Mehr von Westdeutsche Zeitung