Kabarett 2011: Carolin Kebekus sorgt für „Pussy Terror“

Kabarett 2011: Carolin Kebekus sorgt für „Pussy Terror“

Junge Comedians machen die Säle voll — auch Richling und von der Lippe kommen.

Krefeld. Es wächst was nach in der deutschen Comedyszene. Carolin Kebekus zum Beispiel war noch vor zwei, drei Jahren höchstens Eingeweihten bekannt. Nun hat die erst 30-jährige Prix-Pantheon-Preisträgerin die Kulturfabrik am 17. März ohne große Werbe-Anstrengungen ausverkauft — und kommt mit ihrem saufrechen Programm „Pussy Terror“ am 2. Mai sogar für eine Zusatzvorstellung. Ähnlich phänomenal schlägt sich Paul Panzer. Der Radio-Comedian macht das Seidenweberhaus am 20. März voll.

Für die meisten der renommierten Comedians und Kabarettisten gibt es hingegen noch Karten. Lediglich Volker Pispers am 22. Januar im Seidenweberhaus ist bereits ausverkauft.

Ebenfalls am Theaterplatz zu Gast sind Gerburg Jahnke (19. März), ehemals bessere Hälfte der Missfits, Herbert Knebel mit einer Zusatzvorstellung seines Programms „Love is in Sie Er“ (2. April), Matthias Richling mit seiner Mischung aus politischem Kabarett und Parodie (10. Mai) und Bernd Stelter mit seinen eher vom Karneval geprägten humoristischen Einlagen (6. Juli). Ein Wiedersehen gibt es auch mit Jürgen von der Lippe (28. Mai), der sich im Fernsehen rar gemacht hat, was aber nicht schlimm ist. Seine besten Auftritte hatte er schon immer auf den Bühnen der Republik.

In der Kufa gibt es diesmal zwar kein ausgewiesenes Kabarett-Programm, aber trotzdem einiges zu lachen: Neben Carolin Kebekus schauen der füllige TV-Comedian Markus Maria Profitlich (22. Mai) und das Wuppertaler Vollplaybacktheater vorbei (20. Januar ist ausverkauft, Karten gibt es noch für 6. April).

Wer es ein bisschen weniger plump mag, der darf sich auf Ruhrpott-Autor Frank Goosen und sein „Radio Heimat“ freuen. Er kommt am 29. September in die Kufa — vielleicht spielt sein VfL Bochum bis dahin ja schon wieder erstklassig.

Mehr von Westdeutsche Zeitung