Fernsehen: Michelle will mit den Stars tanzen

Fernsehen: Michelle will mit den Stars tanzen

Die 13-jährige Michelle fährt nach Erfurt und macht bei „Tanzen mit Stars“ im Kinderkanal mit.

Krefeld. Bei den ersten Takten von "Rock your body" der Black Eyed Peas passiert noch nicht viel. Michelle steht in kurzer Hose und T-Shirt im heimischen Garten und wippt ein bisschen im Takt. Aber was dann kommt, macht dem Song-Titel alle Ehre: Die 13-Jährige entfesselt ein wahres Feuerwerk an Dynamik und tanzt, als wäre sie schon ein Profi. Der Zuschauer weiß gar nicht, wo er hinsehen soll, so schnell sind ihre Bewegungen. Da sitzt jede Drehung, jeder Schritt und jeder Sprung.

Und dann ist auch schon Schluss, nach drei Minuten endet das Video. Kein Wunder, dass Michelle damit die erste Hürde beim TV-Sender Kika genommen hat: Der kurze Clip war ihre Bewerbung für "Tanzen mit Stars", das ab Montag (11. Oktober) live ausgestrahlt wird.

"Ich habe das zufällig im Fernsehen gesehen und mich einfach beworben", erzählt Michelle. "Meine Eltern hatten nichts dagegen. Und meine Freundinnen haben mich angespornt und meinten, ich hätte ja nichts zu verlieren."

Danach ging alles ruckzuck. Irgendwann wurde sie von ihren Bekannten in ein Eiscafé in Fischeln gelockt. Und als Michelle gerade völlig nichtsahnend ihr Eis löffelte, kam plötzlich ein Kamerateam herein - samt Xenia, die "Tanzen mit Stars" im vergangenen Jahr gewonnen hat. Sie hielten ein Schild mit der Aufschrift "Du bist dabei!" hoch, und die Überraschung war perfekt. "Jetzt geht’s nach Erfurt ins Studio", erzählt Michelle.

Sie weiß noch gar nicht so genau, was da alles auf sie zukommt. "Wir bekommen täglich Aufgaben und müssen eigene Choreographien entwickeln", sagt sie. "Und abends in der Show geht’s dann ums Ganze."

Acht Mädchen tanzen anderthalb Wochen lang um den Sieg und werden stetig - wie in Castingshows üblich - weniger. Am Ende kommen drei der jungen Tänzerinnen ins Finale und müssen mit Stars tanzen: Leonore Bartsch von Queensberry, Frank Ziegler, Sänger der Band Panik, und Mehrzad Marashi, diesjähriger Gewinner von "Deutschland sucht den Superstar", machen mit. "Mit ihnen müssen die Finalistinnen dann eigene Choreographien einstudieren", sagt Michelle. Sicherlich keine leichte Aufgabe, zumal Michelle mit ihren 13Jahren eine der jüngsten ist - es machen auch 15- und 16-Jährige mit. "Ich gehe natürlich nicht davon aus, dass ich gewinne", sagt sie. "Aber ich glaube schon, dass ich die gleichen Chancen wie die Älteren habe."

Schließlich hat sie auch schon sehr früh mit dem Tanzen angefangen, hatte schon mit drei Jahren Ballettunterricht. "Inzwischen mache ich aber fast nur noch Hip-Hop, Dancefloor und Videoclip-Dancing", erzählt sie. Und das bereits mit einigem Erfolg: Sie nimmt an Wettbewerben teil, hat kürzlich den 5. Platz bei den German Masters in Düsseldorf belegt. Auch aus prominentem Munde bekam sie schon viel Lob: "Ich habe an zwei Workshops mit Detlef D! Soost teilgenommen", erzählt Michelle. "Ich bin ihm wohl aufgefallen - er hat mir gesagt, dass ich gut bin und dass aus mir was werden könnte."

Und was, wenn sie sich wirklich gegen die Konkurrenz durchsetzt und "Tanzen mit Stars" gewinnt? "Das weiß ich gar nicht so genau", sagt sie. Wahrscheinlich würde sie den Kontakt zu Kika halten, im nächsten Jahr die Tänzerinnen der nächsten Staffel unterstützen.

Doch jetzt geht es erst mal nach Erfurt. Ihre Mutter begleitet sie, am Mittwoch kommt auch Michelles Vater nach. "Die beiden sind fast aufgeregter als ich", sagt sie und lacht. Michelle wirkt jedenfalls ganz schön entspannt und locker. Gut möglich, dass dies das Geheimnis ihres Erfolges werden könnte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung