Ertappte „Hundemenschen“

Ertappte „Hundemenschen“

Experte Martin Rütter klärte im Seidenweberhaus über die Machtspiele der Vierbeiner auf.

Was bedeutet es, wenn Bello den Kopf auf das Bett legt, in dem sein Mensch schläft, und diesen ruhig aber gezielt anatmet? Antwort: Entweder lässt Du mich innerhalb der nächsten zehn Sekunden freiwillig unter Deine Decke oder ich springe einfach obendrauf.

Hundeprofi Martin Rütter kennt sie alle, die Tricks, mit denen die geliebten Vierbeiner die Macht in der Familie übernehmen wollen. Der Tierpsychologe zeigt die Gegentricks für Herrchen und Frauchen auf, gibt sie im Dialog mit den Zuschauern bereitwillig preis. Witzig, charmant und mit fundiertem Wissen unterhält er das amüsierte Publikum zwei Stunden lang im ausverkauften Seidenweberhaus. Von seinen heftigen Zahnschmerzen ist nichts zu bemerken.

"Der Mann für alle Felle" aus dem Fernsehen erklärt wie Bello tickt und übersetzt, was er im Schilde führt, unter dem Titel "Hund-Deutsch/Deutsch-Hund". So ist auch sein neues Buch überschrieben. Leute der ganz speziellen Rasse "Hundemenschen" fühlen sich erkannt, ertappt und bestens verstanden. Denn wer ist noch nie zum Küchenschrank gegangen, wenn Bello abwechselnd zum Futternapf und auf seinen Menschen schaut unter dem Motto: "Herr Ober...?"

Springt der Hund jedoch Besucher an, um klar zu machen, dass er die Spielregeln im Haus bestimmt, hört der Spaß auf. Rütter: "Anspringen ist immer ein Zeichen von Pöbel." Überhaupt seien die Kernprobleme zwischen Hund und Herrchen in einer Vermenschlichung und einer zu hohen Toleranz zu suchen.

In einem ultimativen Test mit dem Publikum macht es der Profi deutlich: "Haben Sie einen Ehepartner, der weiß, dass die Forderung ,Entweder ich oder der Hund’ ein Eigentor wäre?", "Achten Sie auf eine gesunde Kost bei Ihrem Hund, essen aber selbst mindestens dreimal wöchentlich Fast-Food-Produkte?" Der Selbsterkennungswert der Hundemenschen steigt in schwindelnde Höhen. Gleichzeitig gelte es jedoch, bei den Erziehungsmaßnahmen den Charakter des Hundes nicht zu verändern. "Aus einer Schlaftüte machen Sie keinen Agility-Champion."

Fazit von Besucherin und Hunde-Besitzerin Manuela Domack: "Es war ein interessanter und amüsanter Abend. Ich fühle mich ein wenig ertappt."

Mehr von Westdeutsche Zeitung