1. Specials
  2. NRW
  3. Krefeld

Elternaktion: Mit Poolnudeln wird das Schwimmen sicher

Elternaktion: Mit Poolnudeln wird das Schwimmen sicher

Mit einer Elternaktion warnen Stadt und Sparkasse vor den Gefahren im Wasser. Neue Geräte bieten Sicherheit.

Krefeld. Fröhlich hält Dieter Porten vom Bäderamt die neuen Poolnudeln, Schwimmflügel und Taucherbrillen in die Luft. Die Schwimmgeräte können an den Wochenenden von 10 bis 14 Uhr unentgeltlich im Badezentrum Bockum von Familien entliehen werden. Sie sollen beim Familien-Schwimmen für Sicherheit und Spaß sorgen.

Die Anschaffung hat einen ernsten Hintergrund. Ein Badeunfall im Jahr 2012 war gerade noch glimpflich ausgegangen. „Wir hätten beinahe drei Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren verloren. Die Kinder konnten nicht schwimmen“, erzählt Dieter Porten. Das sei der Anlass für das neue, wichtige Aufklärungsprojekt.

Krefelder Eltern sollen über die Gefahren des Nichtschwimmen-Könnens aufgeklärt werden: „Oft unterschätzen sie die Situation im Wasser und verlieren ihre Kinder im Gedränge dann leicht aus den Augen“, erklärt Porten. Erschreckend seien die neuesten Zahlen: Rund 36 Prozent der Krefelder Grundschüler können nicht schwimmen. Vor zehn Jahren sei eine solche Zahl undenkbar gewesen.

Deshalb startete die Stadt 2013 eine Aufklärungsaktion für Eltern. Mit einem Flyer wurden sie auf die Gefahren eines Schwimmbadbesuchs aufmerksam gemacht. Die Sparkasse verkaufte als Sponsor der Aktion Schwimmflügel, insgesamt rund 850 Paar. „Die Zahlen der Nichtschwimmer haben uns schockiert. Jeder Unfall, der verhindert werden kann, ist etwas Gutes, denn beim Thema Sicherheit zögern wir nicht lange“, sagt Friedhelm Friedrichs von der Sparkasse Krefeld.

Von dem vierstelligen Erlös der verkauften Schwimmflügel wurden jetzt die neuen Schwimmhilfen angeschafft. „Damit möchten wir vor allem Familien ins Bad holen. Kinder wollen in ihrer Freizeit etwas erleben, deswegen müssen wir sie schon im Kindergartenalter für Gefahren sensibilisieren.“

Porten zieht ein erstes Fazit: Die Freibadsaison 2013 sei ohne gravierende Badeunfälle abgelaufen, und seit der Aktion seien deutlich mehr Kinder in Schwimmkursen angemeldet worden.