Eine Woche für alle Senioren

Eine Woche für alle Senioren

Alles rund um das Thema Altern: Ehrenämter, Sport, Sicherheit und Pflegemöglichkeiten.

Krefeld. In der Woche nach den Osterferien findet das erste Mal eine Seniorenwoche in Krefeld statt. Das Angebot richtet sich an pflegende Angehörige genauso wie an Senioren, die gern Sport machen oder nach einer Beschäftigung suchen. „Wir sind eine älterwerdende Gesellschaft, aber auch eine sehr aktive Gesellschaft. Deshalb haben wir eine Mischung gewählt“, erklärt Susanne Tümmers, Mitarbeiterin des Fachbereichs Soziales.

Von Montag bis Samstag werden an unterschiedlichen Orten Programme für Senioren angeboten. Unter anderem wird die Themenwoche gestaltet vom Freiwilligenzentrum, dem Arbeitskreis für Zuwanderung und Integration sowie den Seniorenclubs. „Wir haben uns überlegt, die Arbeit in diesem Bereich gemeinsam nach Außen darzustellen“, sagt Wolfram Gottschalk, Leiter des Fachbereichs Soziales, Senioren und Wohnen.

Mit dem Schwerpunkt „Sicherheit“ startet die Seniorenwoche am Montag, 8. April, um 14 Uhr in der Volkshochschule. Nach der Eröffnung durch Bürgermeisterin Karin Meincke, hält die Polizei einen etwa einstündigen Vortrag zum Thema „Senioren als Radfahrer“. Währenddessen, davor und danach können sich Besucher an Informationsständen auf dem Rathausplatz beraten lassen. Wer testen will, wie fit er im Straßenverkehr ist, kann einen Sehtest machen oder eine Bremsweg-Simulation ausprobieren. Aber auch Reaktionstests, ein Fahrradtraining und Testfahrten auf Elektrofahrrädern werden angeboten. „Die Besucher sollen sich selbst dadurch besser einschätzen können“, sagt Gottschalk.

Das Freiwilligenzentrum und die Wissens- und Hobbybörse stellen sich am Dienstag, 9. April, ab 11 Uhr im Schwanenmarkt vor. „Viele Menschen, die in Rente gehen, wollen sich gern engagieren, wissen aber nicht wo. Dafür ist dieses Angebot genau richtig, weil die Börse weiß, wo es Bedarf an Ehrenamtlern gibt“, erklärt Gottschalk.

Einen Vortrag für pflegende Angehörige und Informationen rund um das Thema Pflege gibt es am Mittwoch, 10. April, an der Mühlenstraße 42 beim Verband „Der Paritätische“. „Etwa 70 Prozent aller Pflegebedürftigen werden von Angehörigen gepflegt“, sagt Tümmers. Damit die Belastung nicht zu einem Burnout führe, gebe es Hilfsangebote zur Unterstützung.

Tipps zum Älterwerden gibt es auch wieder beim Seniorenfrühling des Arbeitskreises für Zuwanderung und Integration am Freitag, 12. April, 11 bis 17 Uhr im Hansa-Centrum. Den Abschluss der Seniorenwoche bildet am Samstag, 13. April, von 10.30 bis 16 Uhr der Tag der Altenclubs im Schwanenmarkt. Die Vereine werden sich vorstellen und präsentieren ein musikalisches Bühnenprogramm.

Mehr von Westdeutsche Zeitung