Der Stadtpark feiert Geburtstag

Der Stadtpark feiert Geburtstag

Die„grüne Lunge“ wird 30 Jahre alt. Der Heimatbund feiert am Wochenende mit viel ehrenamtlicher Hilfe ein großes Fest.

Krefeld. Am 24. August lädt der Uerdinger Heimatbund zu einem großen Fest in den Stadtpark an der Parkstraße ein. Anlass ist der 30. Jahrestag der Erweiterung des Parks. Der Sonntag bietet zwischen 11 und 18 Uhr ein buntes Programm für Jung und Alt, das von ehrenamtlichen Kräften gestaltet wird. Aus dem Erlös der Veranstaltung soll ein Mehrgenerationenspielplatz angelegt werden.

Die Hauptorganisation des Festes teilen sich Klaus-Norbert Kremers, Geschäftsführer des Heimatbundes, und Marc Grotendorst, Leiter des Betriebshofes. Sie werden unterstützt von mehr als zehn Vereinen, von Schulen, Kindergärten und Einzelhandelsgeschäften, deren Vertreter zur Auftaktveranstaltung ihren Programmanteil vorstellten.

„Dank der großen Unterstützung können wir ein großes Familienfest feiern“, betonte Kremers. Er dankte dem Freundeskreis der Stadtparkerweiterung, der vor 30 Jahren den Grundstein für die „grüne Lunge Uerdingens“ legte. So wird der ganze Stadtpark mit Wiesen und Weiher einbezogen. Die Geschichte des Parks wird erlebbar durch eine Ausstellung in der Schutzhütte. Geführte Rundgänge durch den Park und die neuapostolische Kirche stillen den Wissensdurst.

An Ständen stellen sich die Vereine vor. Unter anderem können die Besucher die neue gemeinsame Joggingstrecke mit dem SC Bayer kennenlernen. Der Tennisclub Blau Rot und der Bahnengolfclub laden zum Mitmachen ein. Beim Modellbootfahren ist Geschicklichkeit gefragt.

Marc Odendorst lobte das Engagement der Teilnehmer, zumal er auch beruflich für die Pflege und Verschönerung des Parks verantwortlich ist. Er berichtete, dass das Kinder- und Familienbüro der Stadt Krefeld einen neuen Spielzeugcontainer an die Spielplatzpaten übergeben wird und hofft auf Verstärkung durch weitere Paten. Die dürfen dann auch mitentscheiden, wie der Erlös aus Einnahmen, Tombola und Spenden angelegt wird.

Umweltdezernent Thomas Visser bezeichnete das Engagement der Bürgerschaft als ein Paradebeispiel dafür, dass sich trotz Nothaushalt der Stadt viel bewegen lasse. So soll der geplante Mehrgenerationenspielplatz für Aktivitäten ohne Altersbegrenzung nutzbar sein.

Die musikalische Unterhaltung von Rock bis Klassik kommt ausschließlich von Uerdinger Eigengewächsen: von der PAN Band & More, dem Kirchenchor St. Peter und dem Männergesangsverein. Mit dabei sind außerdem die Bläserklasse des Gymnasiums am Stadtpark, vier Orchester des Fabritianum und vier Gruppen der Musikschule.

Mehr von Westdeutsche Zeitung