1. Specials
  2. NRW
  3. Krefeld
  4. Bundestagswahl

Bundestagswahl: 20 Parteien treten in Krefeld an

Bundestagswahl: 20 Parteien treten in Krefeld an

168 000 Krefelder, davon 8800 Erstwähler, sind am Sonntag in zwei Wahlkreisen zur Bundestagswahl aufgerufen.

Krefeld. Am Sonntag, 22. September, sind rund 168 000 wahlberechtigte Krefelder, darunter rund 8800 Erstwähler aufgefordert, ihre Stimmen abzugeben. Die Wahllokale sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Wähler haben bei der Bundestagswahl zwei Stimmen, ein Kreuz sollten sie auf der linken Seite des Stimmzettels machen, um einen Direktkandidaten zu wählen, ein weiteres Kreuz auf der rechten Seite für die Liste der gewünschten Partei. Diese ist für die Sitzverteilung ausschlaggebend, denn nach der Zahl der Zweitstimmen errechnet sich die Zahl der Sitze für die Parteien.

In Krefeld treten in beiden Wahlkreisen am Sonntag folgende Parteien an: CDU, SPD, FDP, Grüne, Die Linke, Piraten, NPD, Republikaner, Bündnis 21/RRP, Volksabstimmung, ÖDP, MLPD, BüSo, PSG, AfD, BIG, pro Deutschland, Die Rechte, Freie Wähler, Partei der Nichtwähler, Partei der Vernunft, Die Partei.

Bei der Bundestagswahl sicherten sich Siegmund Ehrmann (SPD) im nördlichen Wahlkreis und Ansgar Heveling (CDU) im südlichen Wahlkreis den direkten Einzug ins Berliner Parlament. Über die Liste schafften es Otto Fricke (FDP) und Bernd Scheelen (SPD) in den Bundestag. Bis auf Bernd Scheelen treten alle bei dieser Wahl wieder an.

Neben den direkt gewählten Kandidaten haben diesmal über die Liste wohl nur Fricke und die Grünen Kandidatin Ulle Schauws eine Chance, in den Bundestag zu kommen. Fricke ist mit Platz 4 der FDP-Liste drin, wenn seine Partei drin ist. Schauws hat sich ausgerechnet, dass knapp zehn Prozent für die Grünen ihren Einzug in den Bundestag garantieren würden. Die anderen Krefelder Kandidaten sind entweder gar nicht über die Liste abgesichert oder auf einem hinteren Platz.

Die Wahlbenachrichtigung gibt Aufschluss über den Wahlraum, in dem die Stimmabgabe erfolgt. Zur Wahl sollte die Benachrichtigung mitgebracht werden. Es genügt aber auch der Personalausweis oder Pass. Informationen gibt es unter Telefon 02151/861367 oder 861368.

Das Briefwahlbüro der Stadt für die Wahlkreise 110 „Krefeld I — Neuss II“ und 114 „Krefeld II — Wesel II“ befindet sich im Krefelder Rathaus. Für die Briefwahl muss der Wähler den Wahlbrief mit Stimmzettel und Wahlschein so rechtzeitig an die angegebene Stelle absenden, dass der Wahlbrief dort spätestens am Wahltag bis 18 Uhr eingeht.

Zum Wahlkreis 110 gehören in Krefeld die Stadtbezirke West, Süd, Fischeln, Oppum-Linn und Uerdingen und aus dem Rhein-Kreis Neuss die Gemeinden Meerbusch, Kaarst, Jüchen und Korschenbroich.

Zum Wahlkreis 114 gehören in Krefeld die Stadtbezirke Nord, Hüls, Mitte und Ost und im Kreis Wesel die Gemeinden Moers und Neukirchen-Vluyn (siehe Grafik). Kreiswahlleiter für beide Wahlkreise ist der Krefelder Oberbürgermeister Gregor Kathstede.

Alle Informationen rund um die Wahl gibt es auf einer Extraseite in der Samstagsausgabe der WZ Krefeld.