Karneval 2017: Rosenmontag: Polizei meldet weniger Vorfälle nach Zügen in NRW

Karneval 2017 : Rosenmontag: Polizei meldet weniger Vorfälle nach Zügen in NRW

Düsseldorf. Nach den großen Rosenmontagszügen in Düsseldorf und Köln haben die Karnevalisten am Abend und in der Nacht weitgehend friedlich weitergefeiert. „Natürlich gab es die typischen, alkoholbedingten Auseinandersetzungen, aber alles in allem war es ruhiger als im vergangenen Jahr“, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei am Dienstagmorgen.

Auch in Düsseldorf gab es nach Polizeiangaben zwar die üblichen Einsätze mit Betrunkenen, insgesamt hätten sich aber nur drei Menschen bei Rangeleien leicht verletzt. Es habe weniger Vorfälle als an Karneval 2016 gegeben. Eine genaue Bilanz werde noch erstellt.

Die Sicherheitsvorkehrungen in den Karnevalshochburgen waren in diesem Jahr verschärft worden. In Köln waren an Rosenmontag 1700 Polizisten im Einsatz, in Düsseldorf etwa 1000. Als Reaktion auf Terroranschläge wie in Berlin und Nizza durften keine Lastwagen in die Innenstädte fahren. dpa

Mehr von Westdeutsche Zeitung