WZ-Schulpreis: Förderschulen - Hilfe zur Selbsthilfe

WZ-Schulpreis: Förderschulen - Hilfe zur Selbsthilfe

Kinder bekommen Hilfe bei ihrer Entwicklung.

Düsseldorf. Bei den Förderschulen hatten einige Teilnehmer sich mit mehreren Projekten beworben, am meisten überzeugte die Jury das Präventionsprojekt „Nein heißt Nein!“ der Mosaikschule, das Kinder gegen sexuelle Übergriffe schützen soll. Dafür gibt es 1500 Euro.

Zwei Projekte der Franz-Marc-Schule erhalten gemeinsam den 2. Preis von 1000 Euro: Beim „Biografischen Theater“ bringen Kinder Themen, die sie persönlich angehen, auf die Bühne — ein Kultur-Projekt, das bei der persönlichen Entwicklung hilft. Und: Der Schülerfirma ist im zweiten Projekt etwas Schwieriges gelungen, nämlich autistische Kinder zu integrieren.

Den 3. Preis (je 500 Euro) erhalten die Astrid-Lindgren-Schule für ihr Programm zur Berufsvorbereitung und die Alfred-Herrhausen-Schule: Über ein Geschichtsprojekt gelang es, Schulverweigerern die Angst vor dem Lernen zu nehmen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung