1. Specials
  2. NRW
  3. Düsseldorf
  4. Bundestagswahl

Andreas Rimkus (SPD) kandidiert im Düsseldorfer Süden für den Bundestag

Andreas Rimkus (SPD) kandidiert im Düsseldorfer Süden für den Bundestag

WZ: Was ist für Sie Glück?

Andreas Rimkus: Freunde und Familie zu haben.


WZ: Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einer Frau?

Rimkus: Besonders ihren Mut und ihre Ausdauer. Außerdem können Frauen gut vermitteln.


WZ: Was wären Sie gerne — außer Politiker?

Rimkus: Astronaut oder Entdecker.

WZ: Was würden Sie gerne können?


Rimkus: Ich hätte gerne eine melodischere Gesangsstimme. Ich singe nämlich sehr gern, aber mein Gesang ist wohl noch ausbaufähig.


WZ: Erklären Sie in maximal zwei Sätzen, warum man Sie wählen sollte.

Rimkus: Ich kann etwas bewegen und Veränderungen anstoßen, und ich bin bereit, für meine Überzeugungen einzutreten. Ich will eine gute Zukunft für alle ermöglichen.

WZ: Was würden Sie sofort ändern, wenn Sie es könnten?

Rimkus: Die Rechte von Kindern in das Grundgesetz aufnehmen.

WZ: Wie sind die Mietpreise in Berlin?


Rimkus: Sehr hoch, und das ist für viele Menschen genauso wie in Düsseldorf ein Problem. Die Menschen brauchen bezahlbaren Wohnraum.


WZ: Was schätzen Sie an Ihren politischen Mitbewerbern am meisten?


Rimkus: Dass sie sich für ihre Politik einsetzen. Ich respektiere das.


WZ: Welche Kooperationspartner können Sie sich für Ihre Partei vorstellen?


Rimkus: Unsere Kooperationspartner sind alle Menschen, die mit uns für die Verwirklichung unserer gemeinsamen Ziele eintreten.


WZ: Inwieweit werden Sie sich für die Interessen Düsseldorfs stark machen?


Rimkus: Als Düsseldorfer Abgeordneter ist mir das Wohl meiner Heimatstadt wichtig. Ich werde mich selbstverständlich für die Interessen der Düsseldorferinnen und Düsseldorfer einsetzen, sie haben mich dann ja auch erfolgreich mit ihren Stimmen in den Bundestag gewählt.


WZ: Welche Ziele verfolgen Sie, die die Stadt betreffen?

Rimkus: Düsseldorf soll für alle Heimat sein können. Um das zu ermöglichen, braucht es bezahlbaren Wohnraum, gute Kitas und mehr Ganztagsschulen. Ebenso gute und menschenwürdige Pflege in der eigenen Wohnung und im Pflegeheim. Ich will: Stadt entwickeln, Kultur leben und Zukunft gestalten.


WZ: Was ist Ihr Lieblingsplatz in der Stadt?

Rimkus: Der Platz, an dem ich mit meiner Familie lebe. Der Aachener Platz. Hier bin ich zu Hause.


WZ: Was werden Sie an Düsseldorf am meisten vermissen?

Rimkus: Die rheinische Lebensfreude und die aufgeschlossenen Menschen.

WZ: Altbier oder Futschi (Berliner Mixgetränk)?

Rimkus: Ganz klar! Altbier.