1. Specials
  2. NRW
  3. Coronavirus

Spahn: Corona-Impfungen für Ü-12-Jährige "spätestens" in Sommerferien

Pandemie : Spahn: Corona-Impfungen für über 12-Jährige „spätestens in den Sommerferien“

Biontech will in Kürze eine Zulassung seines Corona-Vakzins für Kinder ab zwölf Jahren in der EU beantragen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit Impfungen für diese Gruppe im Sommer.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Corona-Impfungen für über 12-Jährige im Sommer in Aussicht gestellt. „Stand heute, wenn nichts Ungewöhnliches passiert: Spätestens in den Sommerferien werden wir die über 12-Jährigen dann impfen können, wenn die Zulassung da ist“, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Berlin. Zuvor war bekannt geworden, dass der deutsche Impfstoffhersteller Biontech und sein US-Partner Pfizer in Kürze die Zulassung ihres Corona-Vakzins für Kinder ab zwölf Jahren in der EU beantragen wollen. Zwar sei zunächst natürlich abzuwarten, dass die Zulassung auch komme, sagte Spahn. Er rechne aber zügig damit.

Gleichzeitig warnte der Minister vor zu hohen Erwartungen für den Juni – spätestens dann soll der Bundesregierung zufolge die Impfpriorisierung enden. „Wir müssen jetzt ein bisschen aufpassen mit diesem Juni, dass der nicht so überfrachtet wird mit Erwartungen“, forderte Spahn. Im Juni käme zwar wohl so viel Impfstoff wie in keinem Monat zuvor, aber „nicht so viel, dass wir alle zwischen zwölf und 60 mal eben im Juni impfen können“. Es sei wichtig, dass nicht der Eindruck entstehe, dass sofort alle Jugendlichen geimpft werden könnten.

Corona in Deutschland: Biontech will Zulassung für Kinder in Kürze beantragen

Zuvor war bekannt geworden, dass der Impfstoffhersteller Biontech will in Kürze eine Zulassung seines Corona-Vakzins für Kinder ab zwölf Jahren in der EU beantragen. Dieser Antrag werde voraussichtlich „in den nächsten Tagen“ bei der europäischen Zulassungsbehörde EMA gestellt, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Zuvor hatte der „Spiegel“ berichtet, dieser Antrag solle am kommenden Mittwoch eingereicht werden. „Wir haben die Studiendaten für die 12- bis 15-Jährigen in den USA für die bedingte Zulassung eingereicht, in Europa sind wir in den letzten Zügen vor der Einreichung„, zitierte das Nachrichtenmagazin Biontech-Chef Ugur Şahin. Die Prüfung eines Zulassungsantrags für Corona-Impfstoffe bei der EMA dauert in der Regel wenige Wochen.

Der Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech könnte nach Angaben von Unternehmenschef Ugur Sahin schon in wenigen Wochen für Kinder einsatzbereit sein und damit sehr viel früher als erwartet. Bereits im Juni könnte das Vakzin ab zwölf Jahren etwa in der EU zugelassen werden, im Herbst dann auch für alle jüngeren Kinder ab sechs Monaten, sagte Sahin in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem "Spiegel" (Bezahlinhalt) .

"Wir glauben, dass es jetzt schnell gehen kann", sagte der Biontech-Chef. "Die bisherigen Beobachtungen zur Verträglichkeit wie auch zur Wirksamkeit sind ermutigend."

Schon am kommenden Mittwoch soll laut Sahin bei der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zunächst die Zulassung für Kinder ab zwölf Jahren beantragt werden. Die Prüfung dauert in der Regel wenige Wochen. Bereits ab Anfang Juni könnten Schulkinder geimpft werden.

Sahin und die Biontech-Chefmedizinerin Özlem Türeci hatten dem "Spiegel"-Bericht zufolge persönlich die Erprobung und Zulassung des Impfstoffs für Kinder zur Priorität gemacht, nachdem aggressivere Mutanten des Coronavirus zu grassieren begannen. Die Zielsetzung lautete demnach, vor dem nächsten Winter müsse der Impfstoff für alle Kinder ab dem Kindergartenalter erprobt sein. Eine Zulassung für alle Altersklassen wird für September angestrebt.

"Wir sind bislang auf gutem Weg, diese Ziele zu erreichen", sagte Sahin dem "Spiegel". "Wir haben schon die Studiendaten für die Zwölf- bis 15-Jährigen in den USA für die bedingte Zulassung eingereicht, in Europa sind wir in den letzten Zügen vor der Einreichung."

Für jüngere Kinder unter zwölf Jahren läuft derzeit noch eine zweite klinische Studie, die nach Biontech-Angaben bereits weit fortgeschritten ist. "Im Juli könnten erste Ergebnisse für die Fünf- bis Zwölfjährigen, im September für jüngeren Kinder vorliegen, die Auswertung dauert etwa vier bis sechs Wochen", sagte Sahin. "Wenn alles gut geht, können wir, sobald die Daten ausgewertet sind, in verschiedenen Ländern den Antrag auf Zulassung des Impfstoffs für alle Kinder der jeweiligen Altersgruppe einreichen."

Sahin ist zuversichtlich, weil nach den bereits vorliegenden Studiendaten der Impfstoff bei älteren Kindern ab zwölf Jahren zu 100 Prozent wirksam und gut verträglich war. Diese "ermutigenden Ergebnisse", deuten laut Sahin darauf hin, "dass Kinder durch die Impfung besonders gut geschützt sind".

Am Mittwoch hatte Sahin bei einer Pressekonferenz in Berlin gesagt, dass der Corona-Impfstoff seiner Firma auch gegen die in Indien grassierende Corona-Mutation wirken dürfte. Das Vakzin von Biontech/Pfizer war im Dezember als erster Corona-Impfstoff überhaupt in der EU für Erwachsene zugelassen worden

(dpa/afp)