Deutscher Kandidat Michael Schulte sorgt beim ESC für Gänsehaut

Deutscher Kandidat Michael Schulte sorgt beim ESC für Gänsehaut

Lissabon. Jetzt heißt es hoffen: Mit seiner Ballade „You let me walk alone“ hat Michael Schulte Deutschland ins Finale des Eurovision Song Contest (ESC) geführt. Der 28-Jährige sang sein Lied am Samstagabend in Lissabon ab genau 22 Uhr mit viel Gefühl, begleitet von grafischen Einblendungen und Fotos im Hintergrund und ohne große Showeffekte.

Das Lied hat er seinem Vater gewidmet, der starb, als sein Sohn noch ein Teenager war.

Schultes Auftritt verlief ohne Störungen, bei der britischen Interpretin zwei Nummern zuvor war ein Mann auf die Bühne gestürmt und hatte der Sängerin SuRie das Mikrofon entrissen. Er wurde von der Bühne gezerrt - die Britin konnte souverän ihren Auftritt zu Ende führen.

Michael Schulte, der im niedersächsischen Buxtehude wohnt, singt bevorzugt auf Englisch, auch in seinem Song für Lissabon. Er ist die große Hoffnung der deutschen ESC-Fans, diesmal nicht wie in den vergangenen Jahren ganz hinten zu landen. Levina kam 2017 nur auf den vorletzten Platz, in den Jahren 2016 und 2015 landeten Jamie-Lee sowie Ann Sophie jeweils auf dem letzten Platz. Der Sieger steht erst nach Mitternacht fest. dpa

Mehr von Westdeutsche Zeitung