Fakten & Fälschungen: „Nepnieuws“ in neuer Dimension: Fälschung reagiert auf Fälschung

Fakten & Fälschungen : „Nepnieuws“ in neuer Dimension: Fälschung reagiert auf Fälschung

Neuland. Das vielleicht schönste und lautmalerisch ansprechendste Wort für „Fake News“ haben übrigens die Niederländer: Dort heißt das, was „RT“ und „Sputnik“ täglich fabrizieren, zutreffend „nepnieuws“.

Zum Thema veranstaltet das Pressemuseum der Niederlande, das gerade mit dem Institut für Film und Ton fusioniert hat, in seinem neuen Domizil (schade: jetzt Hilversum statt Amsterdam) eine recht sehenswerte Ausstellung (seit 2. November, Info auf niederländisch hier: goo.gl/QHCLaj). Eines der Schmuckstücke: Eine niederländische Satire-Zeitschrift aus der Nazi-Zeit, die ein Fake einer niederländischen Nazi-Satirezeitschrift ist.

Das sind Dimensionen von „nepnieuws“, die man sich eigentlich kaum ausdenken kann, aber selbst die werden von der Wirklichkeit russischer Propaganda noch übertroffen. So berichtet die New York Times (siehe hier goo.gl/AWMpy1), im Mai 2016 habe eine Facebook-Seite namens „Herz von Texas“ ihre nahezu 254.000 Anhänger aufgefordert, sich gegen eine ihrer Meinung nach ernste kulturelle Bedrohung zu erheben: Eine Moschee-Gemeinde in Houston hatte eine neue Bibliothek eröffnet, und „Herz von Texas“ wollte protestieren und forderte: "Stoppt die Islamisierung von Texas."

Der Protest habe sich schnell verbreitet, aber auch die Anhänger der Moschee waren zur Mobilisierung. Die bigotten Texaner planten, die Muslime mit Waffengewalt einzuschüchtern, habe einer von ihnen über Reddit geschrieben. Der Beitrag war sei mit einer Facebook-Seite der „United Muslims of America verbunden“ gewesen, eine Gruppe, die sagte, dass sie einen Gegenprotest zur Demonstration der Islamisierungsgegner plane.

Die Pointe der Geschichte: „Herz von Texas war keine wirkliche Gruppe, wie Business Insider später berichtete. United Muslims of America ist eine echte Organisation, aber die Facebook-Seite, die den Counterprotest promotete, wurde nicht von der eigentlichen Gruppe betrieben, wie The Daily Beast herausfand. Stattdessen wurden laut den Dokumenten, die letzte Woche vom Geheimdienstkomitee des Senats veröffentlicht wurden, sowohl die Pro- als auch die Anti-Moschee-Proteste von russischen Trollen geplant und gefördert“, so die New York Times.

Ein ausgedachter Protest, der einen ausgedachten Gegenprotest hervorruft? Aus Sicht von Farhad Manjoo, der die Geschichte für die New York Times aufschrieb, macht das durchaus Sinn: So lange Verwirrung stiften, bis Wirklichkeit und Fiktion nicht mehr zu unterscheiden sind.

Mehr von Westdeutsche Zeitung