Feuer: Reithalle bei Großbrand zerstört

Feuer : Reithalle bei Großbrand zerstört

Rund 250 Strohballen standen in Unterweiden in Flammen. Die Feuerwehr war bis Mittwochmittag mit 140 Mann im Einsatz.

Großeinsatz für die Kempener Feuerwehr: Am Dienstagabend um 22.50 Uhr wurden die Rettungskräfte zum Brand einer Reithalle am Krefelder Weg gerufen. „Die Reithalle stand lichterloh in Flammen“, berichtet Christoph Dellmans, Sprecher der Stadt Kempen, auf Nachfrage der WZ. Nach seinen Angaben hatten rund 250 Strohballen Feuer gefangen. Die Ursache ist noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Feuerwehr war mit 140 Mann vor Ort. Neben den Löschzügen aus Kempen, St. Hubert, Tönisberg und Unterweiden wurden die Kollegen aus St. Tönis hinzugezogen. Die Einsatzkräfte konnten ein Übergreifen auf andere Gebäude verhindern. Zudem seien mehrere dort gelagerte Gasflaschen rechtzeitig weggeräumt worden. „Die Reithalle ist aber vollständig zerstört“, so Dellmans. Ebenso kamen mehrere landwirtschaftliche Fahrzeuge zu Schaden. Die Höhe des Schadens kann noch nicht beziffert werden. Menschen und Tiere sind nicht verletzt worden.

Die Halle befindet sich in Unterweiden unweit des Krefelder Wegs – in Fahrtrichtung Krefeld ist das Anwesen auf der linken Seite hinter der Gaststätte Dickerboom. Wegen der Löscharbeiten war der Krefelder Weg bis 3 Uhr nachts gesperrt. Im morgendlichen Berufsverkehr gab es keine Einschränkungen mehr. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte bis in Nachmittag des Mittwochs hinein. Die brennenden Strohballen seien mit Radladern einzeln aus der Halle transportiert und dann draußen abgelöscht worden, so Feuerwehrsprecher Johannes Dicks.

Am späten Dienstagabend hatte der Einsatz in diversen Gruppen des sozialen Netzwerks Facebook für Aufsehen. Aus dem Grund, dass ein Sirenenalarm ausgelöst worden war. Hörbar auch in Grefrath oder Krefeld-Hüls. In Kempen gab es diesen Alarm erstmals wieder aus Einsatzgründen. Wie berichtet, hat die Stadt erst seit der vergangenen Woche wieder ein funktionierendes Sirenen-System. Den ersten Test hatte es am Samstag, 6. Juli, gegeben.