Royal Edinburgh Military Tattoo erleben

WZ-Club : Royal Edinburgh Military Tattoo erleben

WZ-Leser können das größte Musikfestival Schottlands bei einer Reise vom 23. bis 27. August erleben. Dazu warten ein Rundgang durch Edinburgh und ein Besuch eines der schönsten Strände Englands.

Als größtes Musikfestival Schottlands zieht das „Military Tattoo“ jedes Jahr rund 220 000 Besucher aus aller Welt in seinen Bann. Seit 1950 findet es im August auf dem „Esplanade” vor dem Edinburgh Castle statt und ist ein unvergessliches Spektakel. Traditionelle Dudelsackmusik, martialische Trommelwirbel, stimmungsvolle Hymnen und Schlachtenlieder, spektakuläre Tänze, Pomp, Pracht und Prunk sowie eine mitreißende Atmosphäre erwarten die Zuschauer. Im Mittelpunkt des Events stehen militärmusikalische Darbietungen durch Angehörige der britischen Streitkräfte; daneben treten Tänzer, Musiker und Sänger aus aller Herren Länder auf – insgesamt fast 1000 Mitwirkende. Das Programm wird häufig von einem Feuerwerk abgerundet (wetterabhängig). Dies können WZ-Leser im Rahmen einer Busreise vom 23. bis 27. August erleben.

1. Tag

Am ersten Tag geht es nach Amsterdam, wo etwas Zeit zur freien Verfügung steht, ehe die Reisenden am Nachmittag auf einem Schiff der DFDS zur Überfahrt nach England einschiffen. Die Unterkunft erfolgt in Zwei-Bett-Innenkabinen mit Etagenbetten. An Bord kann man das vielfältige Unterhaltungsprogramm und die Annehmlichkeiten genießen.

2. Tag

Am Morgen erreicht das Schiff den Hafen von Newcastle. Gegen Mittag erreichen die Reisenden den Vorort Falkirk, wo im örtlichen Park Hotel die Zimmer bezogen werden. Das Drei Sterne Best Western Park Hotel liegt nur fünf Gehminuten vom Zentrum der Stadt Falkirk entfernt. Am Abend wartet schon der Höhepunkt dieser Reise. Zum Abendessen geht es nach Edinburgh (42 km). Im Anschluss findet das Royal Military Tattoo vor der historischen Kulisse des Edinburgh Castels statt. Der Anblick des festlich erleuchteten Schlosses vor dem im Laufe der Aufführung dunkler werdenden Himmel bleibt jedem in Erinnerung. Seine Faszination verdankt das Royal Edinburgh Military Tattoo den talentierten Militärkapellen, Bands, Tänzerinnen und Tänzern sowie sonstigen Künstlern. Highlights sind traditionelle Musikstücke wie „Auld Lang Syne“ oder „Scotland the Brave“, der Auftritt des Lone Piper, die Highland Spring Dancers und vieles mehr.

3. Tag

Ein deutschsprachiger Guide erwartet die Teilnehmer zu einer halbtägigen Stadtführung durch Schottlands faszinierende Hauptstadt. Edinburgh präsentiert sich majestätisch mit seiner gewaltigen Burgfestung auf einem steilen Felsen. Von hier hat man einen fantastischen Ausblick auf die Altstadt und die Royal Mile, die sich bis zum Palace of Holyroodhouse, dem heutigen Regierungssitz, erstreckt. Am Nachmittag lohnt die Besichtigung des Palastes (individuell) oder das Schlendern durch die gemütlichen Gassen.

4. Tag

Die Rückreise in Richtung Newcastle beginnt. Im Süden Schottlands lohnt sich der Besuch des 5400-Einwohner-Städtchens Kelso. Von der Rennie Brücke aus hat man einen schönen Blick auf das Floors Castle, eines der größten Schlösser der britischen Hauptinsel. Weiterfahrt zum Besuch des Seebades Tynemouth. Das Seebad hat seinen eigenen Charme. Das liegt auch an der Surfkultur dort. Longsand Beach ist zweifelsohne einer der schönsten Strände Englands: sauber, breit und mit goldig leuchtendem Sand. Schöne Fotooptionen bietet die Kombination aus Strand und den alten Ruinen von Schloss und Kloster. Beim Shopping bietet Tynemouth ebenfalls einige Überraschungen. Da wäre zum Beispiel die Green Ginger Shopping Arcade mit inhabergeführte Geschäfte in einer alten Kirche.

Am Nachmittag ist die Einschiffung in Newcastle. Die Fähre verlässt das englische Festland am Abend.

5. Tag

Gut ausgeschlafen erreichen die Reisenden dann am Morgen den Hafen von Amsterdam und reisen von dort zurück an den Niederrhein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung