Erlebnisse & Reisen: Mandelblüte auf Mallorca erleben

Vom 18. bis 25. Februar können WZ-Leser das Naturschauspiel der Mandelblüte auf der beliebten Ferieninsel genießen. Man kann zwischen unvergesslichen Wanderungen und Ausflügen per Bus wählen.

Mallorca ist nach wie vor die beliebteste Ferieninsel der Deutschen. Diese Reise bietet die Gelegenheit, Mallorcas einzigartige Landschaft während vieler unvergesslicher Wanderungen mit der Hafermann-Reiseleitung zu erleben. Zahlreiche Panoramawege zwischen Bergen und Meer bieten atemberaubende Ausblicke, während etwa acht Millionen Mandelbäume um die Wette blühen.

Am ersten Tag werden die Reisenden zu Hause abgeholt und zum Flughafen gebracht, von wo aus es mit dem Flugzeug nach Paguera geht. Dann folgt der Transfer zum Maritim Hotel Galatzó.

Am zweiten Tag wird eine Wanderung vom Leuchtturm am Cap de Ses Salines entlang der schönen Küste angeboten. Spätmittags erreichen die Reisenden die kleine Hafenstadt Colonia de Sant Jordi.

Bei der Busreise geht es am zweiten Tag zur Strandpromenade von Arenal, wo man bummeln und interessante Geschäften und Bars entdecken kann oder das Palma Aquarium mit über 8000 Meerestieren besuchen kann (Eintritt Extrakosten). Anschließend geht die Fahrt in die kleine Hafenstadt Colonia de Sant Jordi.

Am dritten Tag führt eine Inselrundfahrt zum Kloster Lluc. Das Klostertal ist bereits seit arabischer Zeit besiedelt und erwuchs zum größten Wallfahrtsort der Insel. Anschließend besuchen die Reisenden das nördliche Ende Mallorcas. Am Mirador Es Colomer Formentor bestaunt man die eindrucksvolle Steilküste. Auch Port de Pollença mit der schönen Hafenpromenade und Alcúdia mit seinen engen Gassen und jahrhundertealten Gebäuden stehen auf dem Programm.

Die Wanderer erleben am vierten Tag nach einem Stadtrundgang in Palma de Mallorca eine neun Kilometer lange Rundwanderung zum Festungsberg von Alaró. Auch die Busreisenden erkunden zunächst Palma de Mallorca und haben danach Zeit zur freien Verfügung, zum Beispiel zum Shoppen oder zum Museumsbesuch.

Den nächsten Tag kann man für eigene Erkundungen nutzen oder zum Torre Andritxol wandern. Von dort hat man einen schönen Blick auf die Bucht von Paguera.

Am sechsten Tag begeben sich die Wanderer auf den alten Pilgerweg „Camí de Castello“, der den Ort Port de Sóller mit dem Künstlerdorf Deià verbindet. Von dem parallel zur Küste verlaufenden Höhenweg bieten sich auch heute immer wieder spektakuläre Panoramen. Auf dem Rückweg gibt es noch einen kurzen Stopp in Valdemossa.

Die Busreisenden fahren nach Port de Sóller, wo man durch den schönen Küstenort bummeln oder mit der historischen Tram in die beschauliche Stadt Sóller fahren kann (Fahrt Extrakosten). Zudem steht Deià auf dem Programm, ein Künstlerdorf, welches schon Picasso anzog. Auf dem Rückweg gibt es ebenfalls einen kurzen Stopp in Valdemossa.

Die letzte Wanderung führt am siebten Tag auf dem Küstenhöhenweg von Sant Elm Richtung Port d’Andratx. Schroffe Felsen und Bilderbuchblicke über die Südwestküste erwarten die Wanderer. Die Busreisenden fahren nach Sant Elm. Der kleine Ort bietet einen 180 Meter langen Sandstrand. Am Ende des Ortes hat man einen schönen Blick auf die vorgelagerte Naturschutzinsel Sa Dragonera. In Port d’Andratx kann man am Hafen flanieren und das Flair in einem der Cafés genießen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung