Die wunderschöne Lüneburger Heide können WZ-Leser erleben

WZ-Club : Wunderschöne Lüneburger Heide

Vom 20. bis 23. September können WZ-Leser Lüneburg, Hamburg und Bremen entdecken.

Das charmante Städtchen Lüneburg mit seinen Drehkulissen für die Erfolgs-Telenovela „Rote Rosen“ lockt bei dieser Reise vom 20. bis 23. September ebenso wie die Hansestädte Hamburg und Bremen. Zudem kommt bei einer Kutschfahrt durch die schöne Lüneburger Heide Stimmung auf.

1. Tag

Morgens Abreise im modernen Reisebus nach Lüneburg. Das Städtchen ist vor allem dank der ARD-Serie „Rote Rosen“ bekannt. Beim Rundgang sieht man neben den klassischen Sehenswürdigkeiten auch die aus der Serie berühmten Orte wie das Hotel Bergström, als Filmhotel „Drei Könige“ bekannt, das malerische Wasserviertel oder den Platz Am Sande mit der St. Johannis-Kirche. Anschließend geht es ins Hotelzimmer im Seminaris Hotel. Abends schlemmt man am Buffet.

2. Tag

Ein Ausflug in die Hansestadt Hamburg steht an. Bei der Stadtbesichtigung sehen die Reisenden die Binnenalster und das Rathaus, die Reeperbahn, die Speicherstadt, die Elbphilharmonie und die Landungsbrücken. Wie wäre es anschließend mit einer Hafenrundfahrt (Extrakosten)? Natürlich bleibt auch noch Zeit für einen kleinen Shopping-Bummel auf der Mönckebergstraße oder in einer der zahlreichen Passagen. Zurück in Lüneburg genießen die Reisenden das Abendessen im Hotel. Anschließend legt ein DJ Partymusik zum Tanz auf. An diesem Abend sind viele Freigetränke inklusive.

3. Tag

Nach dem Frühstück geht es nach Döhle, wo die Pferdekutschen für eine Fahrt durch die Lüneburger Heide bereit stehen. In einer der eindrucksvollsten Naturlandschaften Europas gibt es nicht nur wenn die Heide blüht viel zu entdecken. Anschließend stärkt man sich beim deftigen Eintopfessen, bevor es nach Schneverdingen geht. Dort wird der zauberhafte Heidegarten besucht. Zurück in Lüneburg bleibt noch etwas Zeit zur freien Verfügung, bevor das Abendessen im Hotel wartet.

4. Tag

Nach dem Frühstück geht es von Lüneburg in die Hansestadt Bremen. Bei einer Stadtführung lernen die Reisenden die Bremer Sehenswürdigkeiten kennen: den Marktplatz mit Rathaus und Roland, der auch als „Freiheitsstatue Bremens“ bezeichnet wird und vieles mehr. Natürlich dürfen auch die Bremer Stadtmusikanten nicht fehlen. Oder wie wäre es mit einem Bummel durch das lebhafte Altstadtviertel „Schnoor“? Alternativ wird ein Spaziergang entlang der Weserpromenade „Schlachte“ empfohlen. Am frühen Nachmittag beginnt die Heimreise. Abends kehrt man zu den Ausgangsorten zurück.

Mehr von Westdeutsche Zeitung