1. Reise
  2. Reisen in Deutschland

Für Naturliebhaber: Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari

Für Naturliebhaber : Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari

Serrahn/Verchen (dpa/tmn) - Für Roman Vitt gibt es nichts größeres, als einem Eisvogel ganz nahe zu kommen, möglichst mit der Kamera. Oder einem Schwarzstorch, einem Schilfrohrsänger, einem Mittelspecht.

Vitt ist gebürtiger Westfale, aber seit sechs Jahren lebt er in Mecklenburg-Vorpommern, in der Nähe von Serrahn. Für Naturliebhaber ist die Region ein Paradies, für Naturfotografen auch. Serrahn liegt im Unesco-Weltnaturerbe Alte Buchenwälder Deutschlands. „Hier wird nicht mehr gejagt, die Tiere haben keine Scheu“, erzählt Vitt.

Für Naturliebhaber: Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari
Foto: dpa

„Die Dachse laufen mir vor den Füßen rum, die Marder auf der Terrasse, und das Damwild steht vor dem Schlafzimmerfenster.“ In seinem Haus lebt er mit einem zahmen Fuchs. Der ehemalige Werbefotograf kam 2008 zum ersten Mal im Urlaub hierher.

Für Naturliebhaber: Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari
Foto: dpa

Gleich hinter dem Haus beginnt ein Wald-Erlebnis-Pfad, der sich unter jahrhundertealten Buchen und Eichen entlangschlängelt. Vitt macht Führungen für Naturliebhaber. „Da oben, das Loch, in der Höhle wohnt ein Mittelspecht.“ Auf einem umgestürzten Baumstamm sind Kotspuren zu sehen. „Von Waschbären“, sagt Vitt, „von denen haben wir einige.“

Für Naturliebhaber: Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari
Foto: dpa

Naturliebhaber kommen auch in Alt Sührkow auf ihre Kosten, einem Dorf im Landkreis Rostock, am nördlichen Rand der Seenplatte. Die Weiden reichen bis zum Horizont. „Das ist Europäisches Vogelschutzgebiet hier und Kranich-Durchzugsland“, Matthias Hantel, Geschäftsführer der Milchhof Alt Sührkow GmbH.

Für Naturliebhaber: Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari
Foto: dpa

Aber die Vögel sind nur Begleitprogramm. Hantel ist mit seinen Gästen auf Kuhsafari, auf dem Weg zur Rinderherde des Milchhofs im Naturpark Mecklenburgische Schweiz. Das ist ein Öko-Betrieb, der seine Rinder freilaufen lässt - und das inzwischen auch Touristen zeigt. Bei der Kuhsafari geht es mit dem Jeep oder bei größeren Gruppen mit Trecker und Anhänger samt Holzbänken querfeldein über die riesige Weidelandschaft unter dem weiten Himmel der Mecklenburgischen Schweiz.

Für Naturliebhaber: Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari
Foto: dpa

Rund 150 Tiere sind hier das ganze Jahr zusammen im Freien. Öko-Betrieb hin und her, die Tiere laufen nicht zum Spaß über die Weide. „Das ist ganz langsam wachsendes Fleisch“, sagt Hantel.

Für Naturliebhaber: Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari
Foto: dpa

Ingo Ernst ist noch so einer, der gern in der Natur ist. Er bietet Touren auf der Peene mit dem Solarboot an. Start ist an der Fährstation Aalbude in Verchen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Das Boot hat Solarzellen auf dem Dach, der Strom wird in Akkus gespeichert - auf der Peene bewegt es sich dann fast lautlos. Der „Amazonas des Nordens“ wird der Fluss wegen seines Artenreichtums genannt. Allein rund 170 Brutvogelarten gibt es hier.

Für Naturliebhaber: Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari
Foto: dpa

Als Ernst ablegt, dämmert es schon fast, die Sonne scheint hinter den Wolkenbergen hindurch und spielt am Himmel mit den Farben. Bald rückt der Schilfgürtel am Ufer immer näher. Im Naturpark Flusslandschaft Peenetal sind Eisvögel zu Hause, Fischadler, Kraniche. Mit weiten Schwingen zieht ein Graureiher über den Fluss und ist auch nicht zu überhören. „Der meckert immer ein bisschen“, sagt Ingo Ernst, der mit den Augen das Ufer absucht.

Für Naturliebhaber: Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari
Foto: dpa

Und schließlich zeigt sich auch der erste Biber. „Mein Lieblingsmitarbeiter“, sagt Ernst. Der Himmel taucht nun endgültig in bunte Farben, die Sonne kündigt an, sich zu verabschieden - Idylle wie für die Postkarte. Aber für den Biber stimmt das nicht mehr. Viel zu viele Motorboote und zu wenig Kontrollen beklagt Ingo Ernst. Wenn die Tiere der Schiffsschraube zu nahe kommen, gibt es oft tödliche Verletzungen. Ernst hat vor nicht langer Zeit so einen verletzten Biber gefunden, den Anblick hat er nicht vergessen.

Für Naturliebhaber: Tierisches Meck-Pomm: Von Solarbootstour bis Kuhsafari
Foto: dpa