1. Reise
  2. Reise-Berichte

Zillertal: Per Wedelexpress in den Puderzuckerschnee

Zillertal: Per Wedelexpress in den Puderzuckerschnee

Österreichs steilste Skipiste, Après-Ski-Bars und 668 Pistenkilometer. Doch es gibt auch noch ruhige Ecken.

Düsseldorf. Mit der ersten Gondel lässt der Wintersportler den dichten Nebel des Tals hinter sich. Imposant recken sich das Öfelerjoch und der Gedrechter auf mehr als 2300 Metern dem tiefblauen Himmel entgegen. Urlauber blinzeln in die gleißende Sonne. Die frisch präparierten Pisten des Hochzillertaler Skigebiets fühlen sich gut an unter den Brettern. Klar: Die ersten Schwünge des Jahres sind die schönsten.

Das Zillertal liegt in Tirol, 55 Dreitausender säumen es. Wer die Menschen hier kennenlernt, hat den Eindruck, dass harte Arbeit glücklich machen kann. Menschen wie der Zillertaler Hans Kammerlander prägen ein Tal, das bis in die 1980er Jahre hinein hauptsächlich von Landwirtschaft und Sommertourismus lebte. Der 84-Jährige war fast 20 Jahre lang Bürgermeister der 800-Seelen-Gemeinde Gerlos und baute dort einen der ersten Skilifte. Die Entwicklung, die dann einsetzte, war rasant.

Sechs Skigebiete mit 94 Kilometern schwarzen, 398 Kilometern roten und 175 Kilometern blauen Abfahrten erwarten die Winterurlauber heute.

Sie haben die Wahl zwischen Fügen und Hochfügen, dem Hochzillertal, der Zillertal Arena, Penken und Ahorn sowie dem Gebiet rund um den Hintertuxer Gletscher. Breite Abfahrten mit Rundum-Panoramablick für Familien und Anfänger wechseln sich mit steilen und engen Passagen ab. In nur einer Urlaubswoche ist das Zillertal kaum ganz zu erkunden.

1967 baute Hans Kammerlander, damals Vizebürgermeister, den ersten Doppelsessellift am Isskogel im Gerlostal. „Wir wollten zum Skifahren halt bequemer den Berg hochkommen.“ Kurz darauf folgten andere seinem Beispiel und bauten Skilifte in Zell am Ziller und in Kaltenbach. Aber erst seit den 1980er Jahren besuchten immer mehr Urlauber in den Wintermonaten das Zillertal.

Im kommenden Winter bringen 172 Lifte die Sportler den Berg hinauf. Viele von ihnen fahren am liebsten abseits der Piste wieder hinunter. Das Freeriden entwickelte sich in den vergangenen Jahren zum großen Trend.

„Für Freerider ist das Skigebiet Hochfügen perfekt,“ sagt Ski- und Bergführer Georg Fankhauser. Wer mit dem Wedelexpress am Gipfel ankommt, wird mit grandiosen Ausblicken auf das Tiefschneegebiet belohnt. Mit kräftigen Schwüngen geht es durch allerfeinsten Puderzucker-Schnee hinab ins Tal.

Freerider finden auch am Isskogel unberührte Tiefschneehänge. Von der Station geht es den breiten Bergrücken parallel zum Sessellift hinauf, bis sich das Gipfelkreuz imposant vor einem aufbaut. Die Hänge führen in lichte Wälder, vorbei an der Krummbachrast hinab ins Tal. Für weniger Wagemutige gibt es rund 166 Pistenkilometer.

Von der Gerlosplatte am Rand der Zillertal Arena und rund um Königsleiten laden blaue Pisten zum Carven ein — Familien und Anfänger fahren hier entspannt ab. Die Augen der Kinder leuchten, wenn sie in ihren knallgelben oder pinken Leibchen als „Liftkäfer“ und „Schizwerg“ im Pflug die Pisten hinunterrutschen.

Das stille 2100-Einwohner-Örtchen Stumm liegt verschlafen inmitten des Tals. „Ich hab es gern etwas ruhiger“, sagt Fankhauser. Beschaulichkeit finden gestresste Großstädter auf dem „schönsten Dorfplatz Tirols“ mit der kleinen Dorfkirche, dem Schloss und vielen urigen Wirtshäusern. Après-Ski-Partys sucht man hier vergeblich.

Umgeben von den Zillertaler, den Tuxer und den Kitzbüheler Alpen liegt die Ortschaft Hippach ein paar Kilometer weiter ins Tal hinein. Urlauber spazieren an kleinen Geschäften vorbei und finden ansonsten vor allem eins: Ruhe.

Wer statt Beschaulichkeit Spaß und Party sucht, ist im Skigebiet Penken bei Mayrhofen gut aufgehoben. Bunte Leuchtreklamen weisen den Weg — „Après Ski hier“ steht an den Häuserfronten in roten Lettern geschrieben. „Harakiri“ mit 78 Prozent Gefälle Englische, holländische und polnische Wortfetzen dringen ins Ohr, während alles auf die Gondel wartet. Es ist laut und voll.

Die Mayrhofner Bergbahnen befördern laut eigenen Angaben mehr als 40 000 Wintersportler pro Stunde den Berg hinauf. Weil das Skigebiet Penken sowohl von Mayrhofen als auch von Hippach und Finkenberg angefahren werden kann, sind die Pisten entsprechend voll. Die „Harakiri“ ist mit 78 Prozent Gefälle die steilste Piste Österreichs und lässt selbst die Knie routinierter Wintersportler weich werden. Snowboarder und Freeskier toben sich im Vans Penken Funpark aus.

Auf dem Ahorn — ebenfalls von Mayrhofen erreichbar — geht es gemütlicher zu. Wer hier über die breiten Pisten fährt, spürt, warum dieser Berg „Genießerberg“ genannt wird. Wer noch höher hinaus will, fährt ins Gletschergebiet Hintertux. Trotz blauer Pistenmarkierungen sollten Skifahrer in diesem Gebiet ein wenig Übung haben.

Moderner Wintertourismus und alte Traditionen scheinen sich im Zillertal nicht auszuschließen. Es sei ein Tal mit viel Landwirtschaft geblieben, sagt Hans Kammerlander. „Der Tourismus hat uns eigentlich nur Wohlstand gebracht.“

Einziger Nachteil sei die Umweltbelastung durch die Autos. „Und die älteren Stammgäste sagen, es ist nicht mehr so gemütlich, wie es einmal war.“ Fortschritt hat eben seinen Preis.