Neben dem Gardasee warten zwei Kulturperlen

Verona (dpa/tmn) - Zum Gardasee fahren Urlauber zum Surfen, zum Mountainbiken, zum Wandern. Alles schön und gut. Doch dabei sollten sie nicht vergessen, dass gleich nebenan zwei Kulturperlen warten: Vicenza und Verona.

Nur noch ein paar Haarnadelkurven müssen genommen werden, an den sanften Hügeln der Weingegend vorbei. Noch versperren stolze Zypressen, schnurgerade aufgereiht, den Blick auf den See, den die deutschen Urlauber so sehr lieben. Dann liegt er endlich vor Augen, Lago di Garda, abwechslungsreiches, langgezogenes Schmuckstück der Natur.

Ob im Weinort Bardolino, in Garda oder in Torri del Benaco - in vielen Orten am Ostufer können Reisende in dem klaren Wasser aus den Bergen baden. Auf dem Weg nordwärts wird der zunächst bauchige Gardasee enger, die schroffen Berge rücken näher ans Ufer. Im Sommer toben sich Anhänger aller modernen Wassersportarten hier aus, nun liegt der See nonchalant da - solange es keine Unwetter gibt. Die Bergkulisse steigert sich dramatisch, bis hin zum 2200 Meter hohen Monte Baldo, der auch noch in Malcésine über allem wacht.

Herbst und Frühjahr sind die beste Zeit, um auch Ziele nahe des Gardasees kennenzulernen. Da ist zum Beispiel das reiche Verona, von der Etsch sanft zwischen zwei Schlaufen eingezwängt. Der Stadtkern wurde von der Unesco vor einem Jahrzehnt zum Weltkulturerbe erklärt, die Balkone der schmucken Bürgerhäuser und Palazzi sind blumengeschmückt. Apropos Balkon: Natürlich ist der berühmte Vorbau in einem kleinen Hof der Via Cappello ein Star. Es ist der Balkon aus Shakespeares Liebesdrama „Romeo und Julia“, auf dem sich heute Touristinnen ablichten lassen.

Auch wenn er ein Stück gotischer Architektur im römischen Ambiente ist, ist der Balkon nicht zu den ganz großen Sehenswürdigkeiten Veronas zu zählen. Zu ihnen gehört die römische Arena, noch heute Ort farbenprächtigster Schauspiele. Die bekannten Opernfestspiele wurden in den Sommer gelegt. Herausragend neben der Arena ist vor allem die etwas abseits im Nordwesten des historischen Kerns gelegene Basilika Zeno Maggiore, ein Meisterwerk romanischer Baukunst in Italien.

In Vicenza, eine Autostunde östlich von Verona, strahlt alles durch die Kunst eines einzigen, einzigartigen Baumeisters: Andrea Palladio, dessen 500. Geburtstag vor wenigen Jahren gefeiert wurde. Sicher, man kann auch in Vicenza prima flanieren und shoppen gehen, samtiges Olivenöl oder Balsamico-Essig aus dem nicht weit entfernten Modena erwerben - aber bitte erst nach dem Besuch der vielen Höhepunkte seiner Baukunst. Das ist in der Stadt selbst vor allem das beeindruckende „Teatro Olympico“ und etwas außerhalb das Meisterwerk „La Rotonda“, ein Stadtpalast auf dem Land mit streng ausgerichteten Seiten und einer übermächtigen Kuppel.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Tui und Airtours bieten Reisen nach
Tui neu mit Alaska und Lappland
TUI, DER Touristik, FTI und Alltours: Programm-Präsentationen mit neuen Zielen: Wer früh bucht, kann Geld sparenTui neu mit Alaska und Lappland
Per Steckenpferd zum Frieden
Mit einem ganzen Friedensjahr feiern Osnabrück und Umgebung das Jubiläum 375 Jahre Westfälischer Frieden Per Steckenpferd zum Frieden
Innsbruck, die Alpenhauptstadt
Bei unseren Städteempfehlungen für ein Wochenende geht es diesmal um das Zentrum Tirols Innsbruck, die Alpenhauptstadt
Zwischen Fiesta und Filmkulisse
Navarra: Impressionen aus Spaniens Norden – und aus einer Wüste, die eigentlich keine ist Zwischen Fiesta und Filmkulisse
Zum Thema
Altaussee und die Salzwelten lohnen einen
Der Schatz, verborgen im Berg
Bad Ischl und 22 weitere Gemeinden eröffnen neue Einblicke ins Salzkammergut. Erstmals ist eine alpine Region KulturhauptstadtDer Schatz, verborgen im Berg
Valencia, wie es grünt und knallt
Spaniens drittgrößte Metropole trägt dieses Jahr das Prädikat „Grüne Stadt“ – und feiert im März sein Traditionsfest, die „Fallas“ Valencia, wie es grünt und knallt
Aus dem Ressort