1. Reise
  2. Reise-Berichte

MS Deutschland: Das „Traumschiff“ zeigt Flagge

MS Deutschland: Das „Traumschiff“ zeigt Flagge

Mehr Luxus und Service als auf MS Deutschland ist kaum möglich.

Hamburg. Torjubel auf der MS Deutschland? Fußball auf dem Traumschiff? Selbst Freunde der schönsten Nebenbeschäftigung der Welt kommen auf hoher See und in den Hafenstädten auf ihre Kosten - wenn sie mit dem Flaggschiff der deutschen Kreuzfahrtflotte unterwegs sind.

Nicht nur das an Bord veranstaltete Turnier am Tischkicker sorgt dabei für Abwechslung an einem echten Seetag. Auch die Ausflüge an den Landtagen in einige der schönsten Stadien der Fußball-Welt sind ein gewichtiger Grund, um an Bord des Schiffes zu kommen, das als "Traumschiff" in der gleichnamigen Reihe des ZDF Millionen Menschen im Fernsehen unterhält.

Vor allem ältere Reisende sind auf der Kreuzfahrt der Deilmann-Reederei rund um die britische Insel begeistert über eine besondere Zugabe: Mit Ehrenspielführer Uwe Seeler und Weltmeister Berti Vogts als Experten werden die Stadionbesuche in Amsterdam, London und Manchester auch zu einer spannenden Reise in die Vergangenheit.

An Bord der MS Deutschland ist von der Hektik der Gegenwart wenig zu spüren. Von den 280Besatzungsmitgliedern wird sehr viel dafür getan, dass sich die 520Gäste an Bord wohlfühlen. Das den individuellen Interessen angepasste Ausflugsprogramm, das natürlich neben berühmten Fußball-Arenen noch viele weitere attraktive Ziele berücksichtigt, ist nur ein Teil des Genusses, den sich die Kreuzfahrer auf ihren Reisen auf dem Oceanliner leisten.

Das schwimmende Hotel soll laut den Reederinnen Gisa und Hedda Deilmann "eine glückliche Verbindung von persönlichem Stil, emotionaler Atmosphäre, luxuriösem Ambiente und gehobener Gastronomie" sein.

Schon mit der Gestaltung der Kabinen hebt sich die MS Deutschland von der inzwischen großen Konkurrenz der Kreuzfahrt-Riesenschiffe ab. Individualität ist spürbar. Der Butler-Service in den Grande Suiten ist zwar eher eine nur von wenigen gewollte Luxus-Beigabe. Die aufmerksamen Stewards für die "normalen" Kabinen tragen jedoch zum unbeschwerten und verwöhnten Leben an Bord bei.

Beim Essen in den stilvoll eingerichteten Restaurants, die ihre Fünf-Sterne-Küche nicht abgehoben ausfallend und extravagant, sondern kreativ und liebevoll arrangiert präsentieren, ist der Enthusiasmus spürbar, den der Schweizer Chefkoch Patrick Walter in dieser Größenordnung der Küche zeigen kann.

Die Passagiere werden auch nach dem Sieben-Gänge-Menü nicht pauschal bespaßt. Das Abendprogramm bietet eine spannende Vielfalt, Künstler wie Angelika Milster und das Pasadena Roof Orchestra unterhalten gekonnt, aber nicht aufdringlich.

Auf den Gängen, in den großzügig angelegten und im Jugendstil gehaltenen Räumlichkeiten und auf den Decks, die mit Edelhölzern, Blattgold, Messingglanz und feinen Fresken die künstlerischen Sinne anregen, entsteht nie der Eindruck, dass die MSDeutschland so viele Menschen beherbergen könnte.

Die Passagiere finden ihre Ruhe, wenn sie mögen, oder die Abwechslung, die sie auf dem Schiff mit der höchsten Bewertung, fünf Sterne Superior, erwarten dürfen: Die Bibliothek, die stilvolle Bar "Zum alten Fritz", die beiden Pools, die feine Golfanlage - natürlich mit Meerblick - und der Wellness-Bereich vervollkommnen die stimmige Harmonie.

Auf der Deutschland lässt es sich herrlich aushalten - und das nicht nur, wenn die Stabilisatoren eingeschaltet sind. Denn ein leichtes Schaukeln gehört zu einer Schiffsreise ganz einfach dazu.