Englische Parks Magie und Zauber der Gärten

Die Parks im Südosten zählen zu den schönsten in ganz Großbritannien.

Englische Parks: Magie und Zauber der Gärten
Foto: dpa/National Trust Images/Jonathan Buckley

Die Fahrt durch die Grafschaft Kent im Südosten Englands führt auf schmalen Straßen durch Dörfer voller historischer Häuser, vorbei an mit Hecken umrahmten Feldern. Eine wohlhabende Gegend. Das Klima ist mild, Pflanzen wachsen gut. Kent wird auch Garten von England genannt — und zieht deshalb viele Reisende an.

Englische Parks: Magie und Zauber der Gärten
Foto: dpa/National Trust Images/John Millar

In der ländlichen Umgebung liegt Sissinghurst Castle. Der blütenreiche Garten des Landsitzes hebt sich deutlich von den kentischen Wäldern und Feldern ab. „Dieses Setting allein ist schon etwas Besonderes“, sagt Chefgärtner Troy Scott-Smith. Es ist schwierig, sich dem Zauber dieses Gartens zu entziehen, 200 000 Besucher erliegen ihm jährlich. Sissinghurst zählt zu den berühmtesten Gärten Großbritanniens.

Englische Parks: Magie und Zauber der Gärten
Foto: dpa/National Trust Images/Penny Tweedie

Der Weiße Garten mit seinen ausschließlich weiß blühenden Blumen und grau- und silberfarbenen Blättern ist trotz der monochromen Farbwahl poetisch, theatralisch, emotional — diese Attribute fallen dem Betrachter ein. Die Schriftstellerin Vita Sackville-West und ihr Ehemann Sir Harold Nicolson kauften Sissinghurst Castle 1930. Der Garten wurde ihr Lebenswerk. Sissinghurst ist ein typischer Garten des 20. Jahrhunderts.

Die Größe eines Gartens sagt in dieser Region oft nichts über seine Qualität oder Intensität aus. Der drei Hektar große Great Comp Garden wurde so geschickt um ein Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert angelegt, dass er größer wirkt. William Dyson, der Chef des Gartens, bezeichnet sich als Kurator, so als betreue er eine Ausstellung. Gardening, also das Gärtnern, gilt in England als Kunst.

Robert Hill-Snook, Gartenmanager

Lässt man die hügelige Landschaft von Kent hinter sich und reist weiter südlich, erreicht man Brighton an der Küste. Das wohl berühmteste Seebad Englands hat sich in den vergangenen Jahren zur Partystadt entwickelt. Auch König Georg IV. genoss während seiner Regentschaft zu Beginn des 19. Jahrhunderts ausschweifende Vergnügungen in Brighton. Dafür ließ Georg den Royal Pavilion bauen, ein bizarres Gebäude — außen wie ein indischer Palast und innen wie eine chinesische Märchenwelt gestaltet.

Der Garten um den Palast ist öffentlich zugänglich. „Wir haben den Royal Pavilion Garden restauriert und in seinen originalen Zustand von 1820 zurückverwandelt“, sagt der Gartenmanager Robert Hill-Snook. „Er ist der einzige noch erhaltene Garten aus der Regency-Zeit.“ Bäume und Büsche sind so gepflanzt, dass sie den Palast umrahmen. Touristen müssen also nicht lang nach Fotomotiven suchen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Tui neu mit Alaska und Lappland
TUI, DER Touristik, FTI und Alltours: Programm-Präsentationen mit neuen Zielen: Wer früh bucht, kann Geld sparen Tui neu mit Alaska und Lappland
Per Steckenpferd zum Frieden
Mit einem ganzen Friedensjahr feiern Osnabrück und Umgebung das Jubiläum 375 Jahre Westfälischer Frieden Per Steckenpferd zum Frieden
Innsbruck, die Alpenhauptstadt
Bei unseren Städteempfehlungen für ein Wochenende geht es diesmal um das Zentrum Tirols Innsbruck, die Alpenhauptstadt
Zwischen Fiesta und Filmkulisse
Navarra: Impressionen aus Spaniens Norden – und aus einer Wüste, die eigentlich keine ist Zwischen Fiesta und Filmkulisse
Zum Thema
Der Schatz, verborgen im Berg
Bad Ischl und 22 weitere Gemeinden eröffnen neue Einblicke ins Salzkammergut. Erstmals ist eine alpine Region Kulturhauptstadt Der Schatz, verborgen im Berg
Valencia, wie es grünt und knallt
Spaniens drittgrößte Metropole trägt dieses Jahr das Prädikat „Grüne Stadt“ – und feiert im März sein Traditionsfest, die „Fallas“ Valencia, wie es grünt und knallt
Aus dem Ressort