Reisende Sparfüchse Couchsurfing und Trampen: Günstig reisen mit Einheimischen

San Francisco (dpa/tmn) - Vor einigen Jahren sorgte der Fall eines dreisten Chinesen für Aufsehen.

Reisende Sparfüchse: Couchsurfing und Trampen: Günstig reisen mit Einheimischen
Foto: dpa

Er hatte ein Erste-Klasse-Ticket bei Eastern China Airlines gekauft, Abflug in Xi'an. Im Ticketpreis enthalten waren Buffet und Getränke in der VIP-Lounge des Flughafens.

Reisende Sparfüchse: Couchsurfing und Trampen: Günstig reisen mit Einheimischen
Foto: dpa

Das gefiel dem Mann so gut, dass er seinen Flug ganze 300 Mal kostenlos umbuchte, um jeden Tag aufs Neue zum Flughafen zu gehen und in den Genuss der Gratiskost zu kommen. Die meisten Reisenden sind freilich weniger dreist.

Reisende Sparfüchse: Couchsurfing und Trampen: Günstig reisen mit Einheimischen
Foto: dpa

Um nahezu umsonst reisen zu können, nutzen viele Globetrotter die Hilfsbereitschaft von Einheimischen. Die bekannteste Plattform für kostenlose Übernachtungen bei Gastgebern vor Ort ist Couchsurfing. Für den Kroaten Tomislav Perko ist es die beste Möglichkeit, günstig unterzukommen. Er reist seit Jahren mit sehr wenig Geld um die Welt und teilt seine besten Tipps in Büchern und auf Veranstaltungen.

Reisende Sparfüchse: Couchsurfing und Trampen: Günstig reisen mit Einheimischen
Foto: dpa

Wer sich das Geld für Busfahrten, Taxis oder gar Inlandsflüge sparen möchte, der trampt. „Für das Trampen benötigt man Zeit, aber es funktioniert“, sagt Perko.

Und wie versorgen sich reisende Sparfüchse? Frühstück erhält Perko manchmal von seinem Gastgeber. Bietet dieser nichts an, wird etwas Günstiges im Supermarkt gekauft und in der Unterkunft gekocht. Kostenlose Ausflüge und Aktivitäten vor Ort sind oft ebenfalls mit Hilfe des Gastgebers möglich - denn der bietet nicht selten eine Sightseeing-Tour an, kostenlos versteht sich.

Doch ist es nicht egoistisch, auf Kosten anderer zu reisen, die zum Beispiel ihre Wohnung zur Verfügung stellen? Nicht unbedingt, zumindest nicht beim Couchsurfen. „Es ist nicht notwendig, dass Couchsurfer ihren Gastgebern im Gegenzug zur Übernachtung etwas geben“, sagt Allison Shea, Marketingdirektorin bei dem Unternehmen. „Allerdings wird erwartet, das Couchsurfer die Bleibe so oder gar besser hinterlassen, als sie sie vorgefunden haben.“ Reisende könnten außerdem Geschenke aus dem Heimatland mitbringen und mal ein Bier ausgeben. Man revanchiert sich mit kleinen Aufmerksamkeiten.

Die meisten Gastgeber, die Fremde umsonst bei sich aufnehmen, haben keine finanziellen Motive. „Einige Gastgeber nehmen Reisende auf, um eine neue Sprache mit Hilfe von Muttersprachlern zu lernen“, sagt Shea. „Familien wollen ihren Kindern neue Kulturen und eine Toleranz gegenüber verschiedenen Lebensweisen lehren.“ Neugier und kultureller Austausch stehen im Vordergrund.

Aber natürlich funktioniert diese Art des günstigen Reisens nur mit Hilfe gastfreundlicher Einheimischer. Viele Reisende sind sich dieses Umstands bewusst. Für Tomislav Perko zählt daher, seinen Gastgebern „respektvoll zu begegnen“ und „sich auf den Gastgeber einzulassen“, wie er sagt. Der Kroate stellt in Zagreb außerdem regelmäßig selbst seine Couch zur Verfügung. Echte Schnorrer seien ihm noch nicht untergekommen. In der Regel wird das angeboten, was der Gastgeber vorsieht. „Nach einem Mittagessen, einem Bier oder Eintrittsgeld würden Couchsurfer niemals fragen.“

Dieser Ansicht ist auch Kashyap Bhattacharya, der seit Jahren den Blog Budgettraveller.org betreibt. Er sagt: „Backpacker sind nicht geizig, sondern sie wollen eine andere Art des Reisens erfahren.“ Die Begegnungen mit Einheimischen und das Kennenlernen eines Landes aus den Augen der heimischen Menschen stehen dabei im Vordergrund. Sei kein Geizhals, sei freundlich, empfiehlt Bhattacharya.

Klar, mit einem entspannten Pauschalurlaub hat diese Reiseform sicherlich nichts zu tun. Auch Tomislav Perko gibt zu: Das ist manchmal ganz schön anstrengend. Aber man lernt einiges über das Reiseland und spart obendrein noch richtig viel Geld.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Ausblick auf das Rathaus des Westfälischen
Per Steckenpferd zum Frieden
Mit einem ganzen Friedensjahr feiern Osnabrück und Umgebung das Jubiläum 375 Jahre Westfälischer FriedenPer Steckenpferd zum Frieden
Innsbruck, die Alpenhauptstadt
Bei unseren Städteempfehlungen für ein Wochenende geht es diesmal um das Zentrum Tirols Innsbruck, die Alpenhauptstadt
Zwischen Fiesta und Filmkulisse
Navarra: Impressionen aus Spaniens Norden – und aus einer Wüste, die eigentlich keine ist Zwischen Fiesta und Filmkulisse
Estlands entlegene Eilande
Roadtrip durchs Baltikum: Ostseeurlaub an Küsten, auf Inseln – in schönster Natur und ohne Massentourismus Estlands entlegene Eilande
Zum Thema
Valencias Altstadt: Die Kathedrale mit dem
Valencia, wie es grünt und knallt
Spaniens drittgrößte Metropole trägt dieses Jahr das Prädikat „Grüne Stadt“ – und feiert im März sein Traditionsfest, die „Fallas“Valencia, wie es grünt und knallt
Tui neu mit Alaska und Lappland
TUI, DER Touristik, FTI und Alltours: Programm-Präsentationen mit neuen Zielen: Wer früh bucht, kann Geld sparen Tui neu mit Alaska und Lappland
Aus dem Ressort