Auf Wellen gebettet: So gelingt der Urlaub auf dem Hausboot

Berlin (dpa/tmn) - Sundowner auf dem Sonnendeck und das Angelrevier vor der Tür: Wer ein naturnahes und doch komfortables Urlaubserlebnis sucht, trifft mit einem gecharterten Hausboot die richtige Wahl.

Auf Wellen gebettet: So gelingt der Urlaub auf dem Hausboot
Foto: dpa

Was man wissen muss, damit Skipper und Stimmung nicht baden gehen.

Auf Wellen gebettet: So gelingt der Urlaub auf dem Hausboot
Foto: dpa

Die Füße im Wasser, den Strohhut im Nacken, faul in der Sonne liegen - so beginnt das große Abenteuer. Nicht nur für Mark Twains Helden Tom Sawyer und Huckleberry Finn. Denn in der Einstiegsklasse bieten Hausbootverleiher auch hierzulande überdachte Flöße für die Entdeckungstour auf entlegenen Seen und Flüssen an - in der Luxusvariante sind die schwimmenden Häuser sogar mit mehreren Schlafzimmern, komfortablen Bädern und einem Sonnendeck bestückt. Ein Überblick über Ausrüstung, Kosten und Vorbereitung für Hausboot-Charterer.

Auf Wellen gebettet: So gelingt der Urlaub auf dem Hausboot
Foto: dpa

Benötige ich einen Führerschein, um ein Hausboot zu lenken?

Auf Wellen gebettet: So gelingt der Urlaub auf dem Hausboot
Foto: dpa

In der Regel befinden sich die Verleiher in Revieren, auf dessen Flüssen und Seen man ohne Führerschein unterwegs sein darf. Hier gilt die sogenannte Charterscheinregelung: „Zu Beginn der Reise erhalten die Mieter eine dreistündige Einweisung in die Handhabung des Hausboots“, erklärt Robert Tremmel. Der Autor und Journalist hat zwei Hafenführer für Hausboot-Fahrer geschrieben. Danach dürfen Skipper Schiffe für bis zu zwölf Personen, einer maximalen Länge von 15 Meter und einer Höchstgeschwindigkeit von zwölf km/h auch ohne Führerschein bewegen.

Was muss ich bei der Routenplanung beachten?

Mit entspannten zehn km/h macht man pro Tag etwa 30 Kilometer Strecke - schließlich will man unterwegs noch etwas sehen. In entsprechend langen Etappen sollte man die Route planen: „Abwechselnd unterwegs zu ankern und dann wieder eine Nacht im Hafen zu verbringen, ist sinnvoll, um die richtige Mischung zwischen Naturerlebnissen und Infrastruktur hinzubekommen“, rät Tremmel. Tipp: Schleusen schon früh Morgens anfahren - so entgeht man der Rushhour und langen Wartezeiten.

Was muss ich bei der Auswahl der Schiffe beachten?

Der Preis bestimmt natürlich auch bei Hausbooten den Komfort: Günstige Flöße bieten nur einen Campingkocher und eine Nottoilette. Sie eignen sich eher für Tagestouren. Bungalow-Boote bieten mehr Komfort und eignen sich für mehrtägige Trips. Oft verfügen sie über ein Sonnendeck oder eine Badeplattform, ein oder zwei Schlafzimmer und eine voll ausgestattete Pantry-Küche. „Gehen zwei Pärchen gemeinsam auf Tour, sollten beide Schlafzimmer gleich groß sein - schließlich teilt man sich auch die Kosten“, empfiehlt Tremmel. Mit welchen Kosten muss ich rechnen?Zum Mietpreis kommen die Kosten für Diesel oder Benzin, Strom und Wasser hinzu. Die Gebühr für eine Nacht im Hafen liegt meist unter 30 Euro. Beim Entleih des Hausboots wird zudem eine Kaution fällig, die den Eigenanteil der Versicherung abdeckt - viele Verleiher fordern sie in bar. „Das können 750 oder 800 Euro sein“, sagt Tremmel. „Da ein schwerfälliges Hausboot beim Anlegen schon mal eine Schramme bekommen kann, halte ich eine Kautionsversicherung für sinnvoll“. Die schlägt noch einmal mit rund 100 Euro zu Buche. Wer nur in eine Richtung schippern möchte, muss den Rücktransfer einrechnen.

Was muss ich an Bord mitbringen?

Bungalow-Boote sind ähnlich wie Ferienwohnungen ausgerüstet: Vom Föhn bis zum Korkenzieher ist alles Notwendige meist vorhanden. Nachfragen kann aber nicht schaden - gerade wenn es um Verbrauchsgüter wie Spülmittel, Toilettenpapier oder Frischhaltefolie geht. „Bettzeug und Handtücher sollte man lieber selbst mitbringen - die kosten oft extra“, erklärt Tremmel. Schwimmwesten und Kartenmaterial sind verpflichtend an Bord. In der Regel sind die Boote auch vollbetankt, wer weniger als eine Woche unterwegs ist, muss sich um das Tanken keine Sorge machen. Abgerechnet wird nach Verbrauch oder Mietzeit. Für mehr Flexibilität kann die Mitnahme von Rädern oder einem Badeboot sinnvoll sein.

Informationen: Tipps zum Leihen und Steuern eines Hausboots, zu technischen Fragen und zum Revier findet man auf dem Portal Mecklenburgische Seenplatte.

Meistgelesen
Da Nang: Strand des Schicksals
In Vietnams Mitte finden sich Touristenziele wie Hoi An, die Kaiserstadt Hue –  und ein geschichtsträchtiger Küstenabschnitt Da Nang: Strand des Schicksals
Neueste Artikel
Ausblick auf das Rathaus des Westfälischen
Per Steckenpferd zum Frieden
Mit einem ganzen Friedensjahr feiern Osnabrück und Umgebung das Jubiläum 375 Jahre Westfälischer FriedenPer Steckenpferd zum Frieden
Innsbruck, die Alpenhauptstadt
Bei unseren Städteempfehlungen für ein Wochenende geht es diesmal um das Zentrum Tirols Innsbruck, die Alpenhauptstadt
Zwischen Fiesta und Filmkulisse
Navarra: Impressionen aus Spaniens Norden – und aus einer Wüste, die eigentlich keine ist Zwischen Fiesta und Filmkulisse
Estlands entlegene Eilande
Roadtrip durchs Baltikum: Ostseeurlaub an Küsten, auf Inseln – in schönster Natur und ohne Massentourismus Estlands entlegene Eilande
Zum Thema
Valencias Altstadt: Die Kathedrale mit dem
Valencia, wie es grünt und knallt
Spaniens drittgrößte Metropole trägt dieses Jahr das Prädikat „Grüne Stadt“ – und feiert im März sein Traditionsfest, die „Fallas“Valencia, wie es grünt und knallt
Tui neu mit Alaska und Lappland
TUI, DER Touristik, FTI und Alltours: Programm-Präsentationen mit neuen Zielen: Wer früh bucht, kann Geld sparen Tui neu mit Alaska und Lappland
Aus dem Ressort