Im Thüringer Wald wird Sport großgeschrieben

Im Thüringer Wald wird Sport großgeschrieben

Ende Januar zeigte sich der Winter endlich gnädig und bescherte der Ferienregion Thüringer Wald weiße Schneepracht. Darüber freuten sich nicht nur die Kinder, sondern auch die Gastgeber, denn das Winterparadies im Thüringer Wald lockt jährlich tausende Touristen.

Immerhin drei Skigebiete begrüßen Aktivurlauber dieser Tage, darunter auch das bekannte Wintersportzentrum Oberhof. Der Luftkurort ist bekannt für Sportarten wie Biathlon, Rennrodeln oder Nordische Kombination.

Die Leidenschaft für den Wintersport findet man aber nicht nur in Oberhof, sondern überall im Thüringer Wald. So stammt die Skiausrüstung der Sotschi-Olympioniken Thomas Diethart, Andreas Wellinger, Andreas Wank sowie Sarah Hendrickson aus dem Bergdorf Floh-Seligenthal im Landkreis Schmalkalden. Aber auch wenn der Winter zu weichen droht, bleiben die Thüringer sportlich.

Schließlich bietet der Rennsteig, Deutschlands beliebtester Höhenwanderweg, aktive Freizeitmöglichkeiten, ob Wandern, Radfahren oder gar Laufen. Denn jedes Jahr im Mai ist der historische Grenzweg Austragungsort des größten Crosslaufs in Europa. Etwa 15.000 Läufer nehmen am GutsMuths-Rennsteiglauf teil, der vor mehr als 40 Jahren von vier Studenten aus Jena ins Leben gerufen wurde. Hierbei handelt es sich um ein Volkssportprogramm, zu welchem unter anderem Supermarathon, Marathon und Halbmarathon zählen.

Rund 2.500 Langlaufenthusiasten wagen sich an den 72,7 km langen Supermarathon, der um 06.00 Uhr am Morgen in Eisenach startet. Die Teilnehmer müssen also nicht nur sportlich sondern auch munter sein. Auch beim Halbmarathon in Oberhof geht es um 7.30 Uhr los. Endpunkt aller Läufe ist Schmiedefeld, das selbsternannte „schönste Ziel der Welt“. Dort erwartet die Läufer eine große Party mit Thüringer Klöße und Schwarzbier. Auch unterwegs werden die Teilnehmer mit Thüringer Spezialitäten gestärkt. Eine Prämie für die schnellsten Läufer gibt es nicht, denn hier steht Spaß und Sport in der reizvollen Landschaft des Thüringer Waldes im Mittelpunkt. Den Streckenrekord für den Supermarathon hält übrigens — wie sollte es anders sein — ein Thüringer. Mit 5 Stunden und 10 Minuten war Christian Seiler bislang der Schnellste.

Für wen ein Marathon über 43 km Länge und 1.403 m Höhenunterschied unvorstellbar ist, findet noch weitere sportliche Betätigungen entlang des Rennsteigs, der das Mittelgebirge Thüringer Wald und das Thüringer Schiefergebirge verbindet. In dieser landschaftlich vielfältigen Umgebung lädt der Kammweg zu Erkundungen zwischen Hörschel und Blankenstein ein. Gasthöfe und Ferienwohnungen im Thüringer Wald haben sich auf die Wandertouristen eingestellt und halten neben einem Quartier auch Verpflegung und Kartenmaterial bereit.

Wer eine Wanderung entlang des Rennsteigs plant, sollte sich Tagesetappen zwischen 20 km und 30 km festlegen. Der Kammweg kann somit in insgesamt 8 Etappen erwandert werden. Traditionell grüßt man übrigens einen Rennsteigwanderer mit den Worten „Gut Runst!“. Für Radsportler gibt es den etwa 195 km langen Radwanderweg, der auf gepflegter Strecke teilweise direkt auf dem Rennsteig verläuft, teilweise über ruhige Landstraßenabschnitte führt.

Voraussetzung für eine Radtour ist eine gute Kondition, insbesondere bei Eisenach und bei Blankenstein, da hier größere Höhenunterschiede überwunden werden müssen. Im Thüringer Wald fehlt es eben nicht an sportlichen Herausforderungen, ob Sommer oder Winter.