Was steht mir zu? Flugprobleme durch Eis und Schnee - Das sind Ihre Rechte

Berlin- · Der Wintereinbruch hat auch im Luftverkehr große Probleme gebracht. Starke Schneefälle und nun Eisregen haben am Münchner Flughafen für zahlreiche Flugausfälle gesorgt. Was gilt für Betroffene?

Passagiere haben ein Recht auf Erstattungen oder Ersatzbeförderung, wenn ein Flug aufgrund von starkem Winterwetter ausfällt.

Passagiere haben ein Recht auf Erstattungen oder Ersatzbeförderung, wenn ein Flug aufgrund von starkem Winterwetter ausfällt.

Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn

Fällt ein Flug wegen eines heftigen Wintereinbruchs oder auch in Folge von Eisregen aus, haben Passagiere dennoch bestimmte Rechte.

Sie können sich den Flugpreis erstatten lassen oder auf eine Ersatzbeförderung zum frühestmöglichen Zeitpunkt pochen. Das gilt auch bei Flugverspätungen ab fünf Stunden, so die Schlichtungsstelle für öffentlichen Personenverkehr (söp), die als neutrale Instanz bei Zwist zwischen Reisenden und beispielsweise Airlines vermittelt.

Fluggäste haben Anspruch auf Verpflegung und mehr

Während der Wartezeit stehen Passagieren bei Flugausfällen oder größeren Verspätungen auch sogenannte Betreuungsleistungen zu: Also etwa Mahlzeiten und Getränke sowie zwei kostenlose Telefonate.

Ab wann einem das konkret zusteht, hängt laut der söp bei Verspätungen von der Flugstrecke ab. Auf Kurzstrecken bis 1500 Kilometer können die Leistungen demnach schon ab einer Verspätung von zwei Stunden eingefordert werden, bei der Mittelstrecke von 1500 bis 3500 Kilometer ab drei Stunden, bei verspäteten Langstreckenflügen von mehr als 3000 Kilometer ab vier Stunden Verzug.

Ist kein Flug oder eine anderweitige Beförderung ans Ziel am selben Tag mehr möglich, muss die Airline gegebenenfalls für ein Hotelzimmer und den Transfer vom Flughafen dorthin aufkommen, so die söp weiter, die online die wichtigsten Fluggastrechte zusammenfasst.

Und was ist, wenn die Fluggesellschaft keine Unterstützung und Betreuung von sich aus anbietet? Dann kann man sich selbst kümmern, sollte die Belege aber aufheben, um die Kosten im Nachgang gegenüber der Airline geltend machen zu können.

Wie steht es um den Anspruch auf Entschädigung?

Eher schlecht sieht es bei winterbedingten Flugverzögerungen mit zusätzlichen Entschädigungszahlungen von bis zu 600 Euro nach der EU-Fluggastrechte-Verordnung aus.

Solche widrigen Wetterbedingungen zählen oft als außergewöhnlicher Umstand, der nicht im Einflussbereich der Airline liegt, was sie damit von solchen Zahlungen entlastet. Darauf weist das Fluggastrechte-Portal Flightright hin.

Allerdings gilt: Eine Fluggesellschaft muss alle zumutbaren Maßnahmen ergreifen, um Verspätungen zu vermeiden. Was genau hier angemessen ist, beschäftigt immer wieder die Gerichte.

So gab es schon Urteile, die Verspätungen in Folge einer notwendigen Enteisung des Fliegers nicht als außergewöhnlichen Umstand sahen. In diesem Fall stand den Passagieren dann eine Entschädigung zu.

Wichtig: All diese Angaben gelten für den Fall, dass man den Flug direkt bei der Airline gebucht hat. Bei Pauschalreisen wiederum ist der Reiseveranstalter bei Flugproblemen in aller Regel der erste Ansprechpartner.

© dpa-infocom, dpa:231128-99-103665/3

(dpa)
Meistgelesen
Da Nang: Strand des Schicksals
In Vietnams Mitte finden sich Touristenziele wie Hoi An, die Kaiserstadt Hue –  und ein geschichtsträchtiger Küstenabschnitt Da Nang: Strand des Schicksals
Neueste Artikel
Valencias Altstadt: Die Kathedrale mit dem
Valencia, wie es grünt und knallt
Spaniens drittgrößte Metropole trägt dieses Jahr das Prädikat „Grüne Stadt“ – und feiert im März sein Traditionsfest, die „Fallas“Valencia, wie es grünt und knallt
Zum Thema
Aus dem Ressort
Der Vollendung ein Stück näher
Bei unseren Städtereise-Empfehlungen für ein Wochenende geht es diesmal um Barcelona und Antoni Gaudís Meisterwerke Der Vollendung ein Stück näher