Familienurlaub: Vorbereitung ist entscheidend

Familienurlaub: Vorbereitung ist entscheidend

Eine Reise mit der ganzen Familie kann nicht nur Entspannung, sondern im Ernstfall auch Stress und Ärger bedeuten. Das gilt vor allem dann, wenn die Vorbereitung fehlt. Wer mit Kindern in den Urlaub fahren oder fliegen möchte, sollte sich daher am besten schon Wochen vor dem Start gründlich mit allen Eventualitäten beschäftigen und einen klugen Plan schmieden. So fällt Erholung am Urlaubsort leichter.

<

p class="text">

Rechtzeitig buchen: Aber wohin verreisen?
Schon die Auswahl des Reiseziels ist ein Thema, das in Familien für hitzige Diskussionen sorgen kann. Während der eine gerne ans Meer fahren würde, will ein anderer wiederum lieber in die Berge. Und schätzt einer die Ruhe eines Ferienhauses, liebäugelt der andere mit dem Rundum-Komfort eines Hotels. Um Problemen oder gar Streit aus dem Weg zu gehen, sollten die Gespräche rund um das nächste Urlaubsziel am besten frühzeitig geführt werden. So verringert sich der Zeitdruck, was Stress und Übersprungshandlungen weniger wahrscheinlich macht.

Gerade für Familien ist es wichtig, Urlaubsziele zu wählen, die auch für Kinder attraktiv sind. Ländern und Gastgeber, die schon die Kleinsten mit offenen Armen empfangen sind deutlich vorteilhafter als Destinationen, bei denen Kinder eher unerwünscht sind. Wer sich gänzlich unsicher ist, sollte gezielt nach Familien-Unterkünften suchen, die sich zudem auch durch Unterhaltung und Sicherheit auszeichnen. Um Familien diese Suche zu erleichtern, findet sich unter DERTOUR.de eine eigene Kategorie für Familienurlaube.

Wichtige Fragen, die sich Familien vor der Auswahl eines Reiseziels oder einer Unterkunft stellen sollten, sind:

• Gibt es eine adäquate medizinische Versorgung im Notfall?
• Können Kinder altersgerecht betreut werden?
• Sind genügend Schlafmöglichkeiten für alle vorhanden?
• Wollen wir lieber für uns sein, oder andere Familien kennenlernen?
• Wie weit wollen wir bis zum Urlaubsziel fliegen oder fahren?
• Welche Reisedauer ist uns am liebsten?
• Müssen wir uns an die Ferienzeit halten?
• Wie groß ist das diesjährige Urlaubsbudget?
• Möchten wir uns selbst versorgen oder eine Reise inklusive Verpflegung buchen?

Wer auf diese Fragen eine Antwort findet, erleichtert die Suche deutlich. Auch kann es hilfreich sein, wenn Eltern alle Punkte gemeinsam beantworten, um mögliche Differenzen frühzeitig erkennen zu können. So ist es möglich, rechtzeitig vor der Entscheidung nach Kompromissen zu suchen, die allen Beteiligten gerecht werden.

Da vor allem beliebte Familienhotels und Unterkünfte an begehrten Reisezielen sehr früh ausgebucht sind, sollte die Entscheidung für eine Destination im besten Fall schon mindestens vier Monate vor Reisebeginn gefallen sein. So ist es teilweise auch möglich, noch Frühbucherrabatte in Anspruch zu nehmen.

Vor der Reise Pässe checken
Das frühzeitige Festlegen auf ein Reiseziel hat einen weiteren Vorteil. So können möglicherweise benötigte Dokumente wie Visa oder Reisepässe noch rechtzeitig beantragt werden. Grundsätzlich ist nicht für jedes Fernreiseziel wie beispielsweise Mauritius ein Visum notwendig. In den Länderinformationen des Auswärtigen Amtes finden Eltern alle relevanten Informationen rund um notwendige Einreisedokumente und weitere Bestimmungen für Touristen.

Stets notwendig ist, sobald die Reise über die Grenzen Deutschlands hinaus führt, ein Passdokument für Eltern und ihre Kinder. Während Eltern entweder einen Reisepass oder ihren Personalausweis nutzen können, genügt ein Eintrag der Kinder im Pass der Eltern seit Juni 2012 nicht mehr. Auch sie benötigen nun ein eigenes Passdokument. Für die meisten Urlaube ausreichend ist hier der sogenannte Kinderreisepass, der bis zum 13. Geburtstag verwendet werden kann. Nach seiner Beantragung behält der Kinderreisepass seine Gültigkeit für rund sechs Jahre.

Für den Kinderreisepass benötigen Familien biometrische Passbilder. Diese können ohne weiteres in jedem gewöhnlichen Fotostudio angefertigt werden. Das Passbild muss dann mit weiteren Unterlagen bei der zuständigen Gemeinde abgegeben werden, um den Reisepass beantragen zu können. Zusätzlich zum Lichtbild braucht es hier

• die Geburtsurkunde des Kindes,
• die schriftliche Zustimmung beider Elternteile, sofern gemeinsames Sorgerecht besteht
• und einen Sorgerechtsnachweis bei Alleinerziehenden mit alleinigem Sorgerecht.

Außerdem muss das Kind bei der Beantragung dabei sein. Die kosten für den Kinderreisepass belaufen sich auf rund dreizehn Euro. Rechtzeitiges Beantragen ist wichtig, da die Bearbeitungsdauer durchaus bis zu vier Wochen betragen kann.

Haben bereits alle Familienmitglieder einen Pass oder Ausweis, sollte die jeweilige Gültigkeit überprüft werden. Läuft ein Pass schon vor oder während der Reise ab, kann das zu Problemen führen. In aller Regel ist eine Verlängerung jedoch problemlos möglich. Auch hier ist die zuständige Gemeinde der richtige Ansprechpartner.

Die Packliste als wichtigster Helfer
Liegen die Pässe bereit, sind Flugtickets und Buchungsbestätigung ebenfalls komplett und sind es nur noch wenige Tage bis zur Abreise, ist es höchste Zeit für die Erstellung einer vollständigen Packliste. Diese Liste ist für Familien ganz besonders wichtig, da spontanes Packen ohne Plan häufig dazu führt, dass ganz besonders wichtige Dinge vergessen werden. Wer schon einmal mit einem Kind verreist ist, das sein Lieblingsstofftier zu Hause vergessen hat, wird sich mit den unangenehmen Folgen sicher bestens auskennen.

Bestandteil der Packliste sollten mindestens die Kategorien:

• Medikamente,
• Bekleidung,
• Spielzeug
• und Körperpflege

sein. Es lohnt sich jedoch auch, einen zusätzlichen Punkt einzuführen, unter dem all das notiert werden kann, was auf Reisen im spezifischen Fall benötigt wird. Beispielsweise sollten Sonnencreme oder Mückenschutzspray im Gepäck nicht fehlen, wenn es in wärmere und sonnige Gefilde geht.

Was Medikamente betrifft, sollten Familien darauf achten, all das mitzunehmen, was im Ernstfall notwendig ist. Zusätzlich zu ohnehin wichtigen Medikamenten, die regelmäßig eingenommen werden müssen, können das Präparate gegen Erkältung, Fieber oder Schmerzen sein. Der ADAC bietet ein Formular für die Medikamentenmitnahme, das Familien am besten vor der Reise ausfüllen. Wer eine Flugreise plant und Arznei mitnehmen will, sollte vorab beim Reiseveranstalter oder auch der Fluggesellschaft genau nachfragen, ob es besondere Bedingungen oder Verbote gibt.

Foto: (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Mehr von Westdeutsche Zeitung